Seiteninhalt

Größte IMAX-Leinwand Deutschlands für Leonberg: IMAX-Kino soll kommen

Vor knapp zwei Jahren konnte Kino-Investor Heinz Lochmann den Leonberger Traumpalast eröffnen. Das Kino, das von Marius Lochmann geleitet wird, hat einen festen Platz im Herzen der Leonberger Bevölkerung und des Umlands. Und das nicht ohne Grund: Einfach nur Kino war Heinz und Marius Lochmann zu wenig. Mit großem Engagement wurden alle Kinosäle qualitativ bestens ausgestattet - sowohl in technischer als auch in optischer Hinsicht. Ein hoch attraktives, ausgewogenes Kinoprogramm für alle Generationen war und ist selbstverständlich.

Traumpalast bereits mehrfach ausgezeichnet

Geschäftsführer Marius Lochmann hat bereits das nächste Ziel im Visier. Er möchte konsequent den Kino-Standort Leonberg stärken und einen weiteren Schritt nach vorne gehen. Der Kenner der Kino-Szene kennt die Trends und hat für den Traumpalast Leonberg bereits einige Auszeichnungen erhalten wie "TOP 3 der modernsten Kinos Europas", Teil der "TOP 100 der deutschen Lieblingskinos" oder "Erstes Multiplexkino das in allen Sälen über Dolby-Atmos verfügt".

IMAX-Kino mit weiteren Sälen geplant

"Diese Auszeichnungen sind uns ein Ansporn noch besser zu werden. Wir wollen ein IMAX-Kino in Leonberg errichten mit der größten Leinwand in Deutschland, über 20 Meter hoch, ausgestattet mit der neuesten Technik", kündigt Marius Lochmann im Gemeinderat an. Der Architektenentwurf sehe darüber hinaus einen weiteren mittelgroßen Kinosaal und ein Freilichtkino vor. Event-Bowling und begleitende Gastronomie runden das Angebot ab. Im neu zu errichtenden Gebäudekomplex seien auch zahlreiche Stellplätze geplant.

Oberbürgermeister Martin Kaufmann, den mit den Kino-Investoren Heinz und Marius Lochmann aus Rudersberg seit 10 Jahren eine vertrauensvolle Zusammenarbeit verbindet, begrüßt das Projekt ausdrücklich: "Ein IMAX-Kino in Leonberg mit weiteren Kinosälen und so tollen Nebennutzungen wie Event-Bowling und anderem mehr wäre großartig für Leonberg." Ein Freizeitangebot für Leonbergerinnen und Leonberger und für Besucher aus der ganzen Region.

Möglich ist der Gebäudekomplex auf der Nordseite des derzeitigen Traumpalasts, wo sich derzeit ein geschotterter Parkplatz befindet. Trotzdem wird es künftig die notwendigen Parkplätze geben, auch daran ist im Architektenentwurf gedacht. Der Gemeinderat steht hinter dem geplanten Projekt.