Seiteninhalt

Straßenbauarbeiten "Am Schlossberg" laufen an

Am 11. September beginnen die Straßenbauarbeiten in Höfingen "Am Schlossberg" zwischen der Einmündung der Truchsessenstraße und "Am Bronnenberg".

Um die Arbeiten bis Weihnachten 2017 abschließen zu können, muss mit einer Vollsperrung gearbeitet werden. Die Autofahrer werden von Leonberg kommend über Gebersheim nach Höfingen - und ebenso in der Gegenrichtung - umgeleitet. Man kommt von Leonberg kommend bis zur Einmündung ins Täle (sowohl Richtung Ditzingen als auch Richtung Leonberg). Von Höfingen aus kann man das Gelände des TSV Höfingen sowie das Jugendhaus Höfingen nur zu Fuß erreichen.

Die Zufahrt von und zur Truchsessenstraße sowie die Zufahrt zur Rathaustiefgarage werden weiterhin möglich sein. Die Vorfahrtsregelung wird so geändert, dass die Ditzinger / Pforzheimer Straße vorfahrtsberechtigt ist.

 

Fahrplanänderung im Busverkehr

Für die Buskunden der Linie 651 gibt es ab dem 11. September bis zum Ende der Baumaßnahme im Dezember eine Fahrplanänderung. Dabei wird die Linie quasi zweigeteilt:

  • Aus dem Gebiet Ezach kommend läuft die Buslinie 651 über die Brennerstraße, Leo-Center, ASG bis zum S-Bahnhof und von dort über die Bahnhofstraße, Altstadt bis zur Strohgäustraße im Haldengebiet. Hier endet die Linie. Diese Teilroute verkehrt eingeschränkt im Ein-Stunden-Takt - natürlich in beide Fahrtrichtungen.

  • Fahrgäste, die nach Höfingen fahren wollen, müssen am S-Bahnhof in die zweite Teilroute der Linie 651 einsteigen. Diese führt ab dem Bahnhof vorbei am JKG und dann über Gebersheim nach Höfingen, Albert-Schweitzer-Straße, Rathaus, usw. bis nach Hemmingen. In der Gegenrichtung fährt der Bus von Hemmingen über Höfingen und Gebersheim bis zur S-Bahn Leonberg.

 

Die genauen Zeiten und den Verlauf der Buslinie 651 finden Sie im Kasten "DOKUMENTE", auf unserer Seite ÖPNV oder unter www.vvs.de.

 

Zukünftig durchgehender Gehweg

Der Straßenabschnitt "Am Schlossberg" befindet sich aktuell infolge von Straßendurchbrüchen, Fahrbahnsetzungen und Verdrückungen in einem schlechten baulichen Zustand. Auf der Nordseite ist in diesem Abschnitt nur ein Schrammbord und kein durchgehender Gehweg vorhanden. Auf der Südseite besteht ein ca. 2,2 Meter breiter Gehweg, der auch für Radfahrer freigegeben ist. Die Fahrbahnbreite beträgt ca. 6,5 Meter. Die Straße hat ein sehr großes Gefälle mit Abschnitten zwischen 7,4 und 9,8%.

Hier soll jetzt, wie in der bereits im Jahr 2008 beschlossenen Entwurfsplanung und zuletzt in der Ausführungsplanung so bestätigt, zur Erhöhung der Verkehrssicherheit auf der Nordseite ein durchgehender 1,5 Meter breiter Gehweg hergestellt werden. Hierzu wird die heutige Straßenbreite auf 6,0 Meter verschmälert. Der Begegnungsfall Bus/Bus bleibt möglich.

Die Straßenbaumaßnahme kostet 985.319,71 Euro brutto und ist förderfähig über das Förderprogramm im Rahmen des Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (LGVFG).