Seiteninhalt

Mit Stadtführungen Leonberg zu Fuß oder mit dem Rad erkunden

Am Wochenende 5. und 6. August hat man die Wahl, ob man Leonberg zu Fuß oder mit dem Rad besser kennen lernen möchte. Die Stadtführungen lenken den Blick entweder in Leonbergs Altstadt oder in die Geschichte Leonbergs entlang der Glems.


Samstag, 5. August, 18 Uhr

Am Samstag führt die Lokalhistorikerin Roswitha Brand durch die historische Leonberger Altstadt. Beginn des Rundgangs ist um 18 Uhr am Brunnen auf dem Marktplatz.
Die Teilnahmegebühr beträgt pro Person 3,50 €, Personen unter 16 Jahren sind frei.

Baudenkmäler aus dem Mittelalter und der Renaissance prägen das Gesicht der Altstadt. Themenschwerpunkte der Führung sind die Baugeschichte sowie der Pomeranzengarten, der als einer der wenigen in Deutschland erhaltenen Terrassengärten der Hochrenaissance eine besondere Sehenswürdigkeit darstellt. Darüber hinaus weiß Roswitha Brand jede Menge Interessantes und Wissenswertes zur Stadthistorie zu erzählen.

 

Sonntag, 6. August, 14.30 Uhr

Am Sonntag bietet der ehemalige Geographielehrer Hartmut Gaigl eine abwechslungsreiche und vielseitige Radtour entlang der Glems an. Treffpunkt ist um 14.30 Uhr die Feldwegeinfahrt zum Schopflochberg am Kreisel Renninger Straße/Ellwanger Straße.
Die Teilnahmegebühr beträgt 3,50 €, Personen unter 16 Jahren sind frei.
Dauer ca. 2,5 Stunden, Strecke ca. 4,5 km, Ende an der Felsensägmühle.

Vom Schopfloch bis zur Felsensägmühle ist ein besonders interessantes Stück Landschaftsgeschichte zu verfolgen, eingebettet in die Vorgänge der letzten -zig Millionen Jahre süddeutscher Landschaftsentstehung. Der kleine Fluss – mit einem beachtlichen Gefälle – musste zwischen der Glitzenmühle und der Fleischmühle viele Wasserräder antreiben. Standen diese still, konnte das an dem oft beklagten natürlichen Wassermangel liegen oder ein Müller hatte dem anderen „das Wasser abgegraben“. Gaigl erzählt auch diese Geschichte(n).
Die Veränderungen der Naturlandschaft und der Mühlenlandschaft werden ebenfalls thematisiert.