Seiteninhalt

Leonbergs erster Mehrgenerationen-Spielplatz im Stadtpark eingeweiht

Der Spielplatz "Stadtpark" ist der erste inklusive, mehrgenerative Spielplatz in Leonberg, gelegen entlang des Kinderhauses Stadtpark bis zum südwestlichen Rand der Stadthalle. Als Ersatz für den durch das Kinderhaus Stadtpark entfallenen Spielplatz hat dieser neue Spielplatz ein ganz besonderes Alleinstellungsmerkmal erhalten", sagte Oberbürgermeister Bernhard Schuler und ermutigte alle Anwesenden die neuen Geräte gleich auszuprobieren.

Dieser Bereich im nördlichen Stadtpark mit einer Nutzungsfläche von über 700 qm, bisher Wiesenfläche mit dazwischenliegenden Einzelbaumstandorten, bot Entwicklungsspielräume für eine gestalterisch attraktive Lösung.

Fast eben begehbar ist die Fläche unterhalb der Stadthalle und somit bestens geeignet für den integrativen Ansatz mit Bewegungsraum für Senioren, ohne dass die Sichtbeziehungen zwischen Stadthalle und Stadtparksee beeinträchtigt sind.

Der Platz sieht hier keinen klassischen Spielplatz mit Rutsche, Schaukel und Wippe für Kinder zwischen 0-14 Jahren vor, sondern ist ein Spiel- und Bewegungsbereich, der alle Altersgruppen anspricht - unter dem Motto: "Fit im Park".

Die Fläche ist thematisch in zwei Bereiche gegliedert: "Fit mit Aussicht" und "Bewegung am laufenden Band".

Für die Senioren sind zwei Bänke mit einem Radtrainer entstanden. Die Übungen lassen sich hier entspannt im Sitzen ausführen. Um das Bewegungsangebot zu ergänzen gibt es einen zusätzlichen Walker (Beintrainer) und einen Twister (Rückentrainer).

Das Bewegungsband für Kinder und Jugendliche startet mit einem Bodentrampolin. Auf Grund der Sprungtuchgröße von ca. 1,80 m kann das Trampolin zeitgleich von einer Person benutzt werden.

Der Parcours besteht ferner aus einem Feuerbogen, der zum Hangeln an wackelnden Rundhölzer herausfordert, einem Drehbalken mit Handlaufseil, einem Spinnenbogen zum Klettern, einer Wackelbrücke, einem Regebogen zum Trainieren der Arme und einer Flussbrücke, ähnlich einer Slackline. Verbunden sind die Stationen über Hüpfpalisaden aus Robinienholz, die ebenfalls zum Sitzen und Verweilen einladen sollen. Ziel ist es den Parcours ohne Bodenkontakt zu bewältigen.

Nach dem erfolgreichen Absolvieren des Parcours kann man, allein oder zu zweit, in der Hängematten-Kombination die Seele baumeln lassen und wieder zur Ruhe kommen.

Gemäß der Leonberger Spielplatzkonzeption wurden seit 2014 verschiedene Spielplätze systematisch erneuert. Pro Jahr wurden meist 2 Spielplätze ausgewählt. Das Budget für den Spielplatz Stadtpark Nord lag bei 150.000,- Euro (inklusive Bau- und Planungskosten und Mehrwertsteuer).