Seiteninhalt

Leonbergs Grillstellen sind wegen Waldbrandgefahr ab sofort gesperrt

Als Vorsichtsmaßnahme wegen der hohen Brandgefahr sind in Leonberg ab sofort alle öffentlichen Grillstellen in Grünanlagen und im Wald bis auf Weiteres gesperrt.

Wegen akuter Brandgefahr ist das Grillen an den öffentlichen Grillstellen der Stadt bis auf Weiteres verboten. Mitarbeiter des städtischen Baubetriebshofes haben Hinweisschilder angebracht. Aufgrund der Sommerhitze musste die Stadt Leonberg aktiv werden und ab sofort das Grillen an öffentlichen Grillstellen in den Parks und Wäldern untersagen. Selbst die kleinste Unachtsamkeit könnte einen verheerenden Brand auslösen.

Die anhaltende Sommerhitze hat zur Folge, dass die Böden in den öffentlichen Grünanlagen stark ausgetrocknet sind: Ausgedörrte Gräser können schnell Ursache für sich ausbreitende Brände sein – auch im Wald kann selbst der kleinste Funke fatale Auswirkungen haben und große Schäden anrichten.

Mitarbeiter des Vollzugsdiensts überwachen, ob das Verbot an den öffentlichen Grillstellen eingehalten wird. Wer trotz des Verbotes Grillstellen nutzt oder die vorhandenen Absperrungen und Sperrschilder beseitigt, kann unter anderem wegen Sachbeschädigung belangt werden.

Bürger, die städtische Grillhütten gemietet haben, wurden informiert. Die anstehenden Feste wie beispielsweise das Waldeckfest in Höfingen können stattfinden, da hier nur Gasgrills benutzt werden und es hier nicht zu Funkenflug kommt.

 

Die Freiwillige Feuerwehr Leonberg weist hin

 
Akute Waldbrandgefahr

Die anhaltend trocken-heiße Witterung hat zu einer weiteren Erhöhung der Brandgefahr geführt. Das Grillverbot für öffentliche Grillstellen ist ab sofort gültig.

Der Landesfeuerwehrverband Baden-Württemberg bittet daher alle Waldbesucher, während der trockenen und warmen Frühjahrs- und Sommermonate im Wald keine Zigaretten zu rauchen und kein offenes Feuer zu verwenden.

Auch auf das Grillen im Wald oder in Waldnähe muss verzichtet werden. Lassen Sie auch kein Glas oder Glasscherben im Wald liegen, denn dies kann wie ein Brennglas wirken und Waldbrände verursachen.

Häufig wird auch unterschätzt, dass auch im Frühjahr bei frühsommerlichen Temperaturen trockener Bewuchs oder Grasflächen in der Nähe von Feuerstellen in Brand geraten können. Darüber hinaus besteht durch Wind und Windböen die Gefahr, dass sich ein Feuer zusätzlich ausbreitet.

Wird ein Flächen- oder Waldbrand entdeckt, ist unverzüglich die Feuerwehr über den Notruf 112 zu informieren. Geben Sie den genauen Ort des Brandes an oder warten Sie auf die Feuerwehr an einem gut beschreibbaren Ort in der Nähe, um sie von dort aus einzuweisen.

Ausflügler werden dringend gebeten, auf Waldwegen und Zufahrten zu den Wäldern nicht zu parken, damit die Feuerwehr bei der Anfahrt in die Wälder nicht behindert wird.

Der Deutsche Wetterdienst informiert auf seinen Seiten über den aktuellen Waldbrandgefahrenindex und den Grasland-Feuerindex auch für unsere Region.

Hinweis

Die Stadt informiert sobald die Gefahr wieder gebannt ist und die Grillstellen wieder frei gegeben werden können.