Seiteninhalt

Unbekannte Meisterwerke beim Sommerkonzert des Sinfonieorchesters Leonberg

Sonntag, 2. Juli um 19.30 Uhr in der Stadthalle

Drei berühmte Komponisten der klassischen Musik – Antonin Dvořák, Robert Schumann und Ludwig van Beethoven – prägen das Programm des diesjährigen Sommerkonzerts des Sinfonieorchesters Leonberg, das am Sonntag, 2. Juli um 19.30 Uhr in der Stadthalle Leonberg stattfindet. Alexander G. Adiarte führt um 18.45 Uhr in die Werke ein.

 

Das Programm

Sie haben sich im ersten Teil des Programms den weniger bekannten Werken verschrieben, die Musiker des Leonberger Sinfonieorchesters unter der Leitung von Alexander G. Adiarte: Antonin Dvořáks "Amerikanische Suite", die er während seines Aufenthalts in den Vereinigten Staaten schrieb und Robert Schumanns "Introduktion und Allegro appassionato" (am Klavier: Karin Reitz), geschrieben für seiner Frau Clara vier Jahre nach seinem Klavierkonzert op. 54.

Es sind zwei Werke, die jeweils im Schatten berühmter Kompositionen stehen. Erstaunlich, denn ihnen liegen das gleiche meisterliche kompositorische Handwerk und die gleichen reichen melodischen Einfälle zugrunde. Ein Anlass für das Sinfonieorchester, die Werke wieder zu Gehör zu bringen und damit ein Interesse an der vielfältigen Produktivität dieser Komponisten zu wecken. Die berühmte 3. Sinfonie Ludwig van Beethovens erklingt in der zweiten Hälfte des Konzerts.

 

Sinfonieorchester Leonberg

Das Sinfonieorchester Leonberg wurde 1970 als Jugendsinfonieorchester unter der Leitung von Dieter Scholl gegründet und entwickelte sich im Laufe der Jahre zu einem mit beinahe 70 Musikern vollständig besetzten Sinfonieorchester. Im Laufe der Zeit wurden immer anspruchsvollere Werke in Angriff genommen: Von den großen Sinfonien Beethovens, Brahms, Dvoráks und Tschaikowskys über Orchester-Suiten und -Walzer sowie Ouvertüren bis hin zu Werken moderner Komponisten. Seit 2006 leitet Alexander G. Adiarte das Sinfonieorchester Leonberg. Der amerikanische Violinist und Dirigent war Stipendiat der internationalen Ensemble Modern Akademie mit Helmut Lachenmann. Sein vielseitiges musikalisches Wirken nimmt aktiven Einfluss auf die lokale Musikwelt und weitet sich auch nachhaltig auf den internationalen Raum aus. Seit 2007 leitet er die Orchester der Stuttgarter Musikschule und arbeitet in diesem Rahmen eng mit den Stuttgarter Philharmonikern und dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn zusammen. Seit 2012 ist er zudem künstlerischer Leiter und Dirigent des Orchestervereins Stuttgart e.V.

 

Karin Reitz am Klavier

Karin Reitz studierte Klavier bei Vera W. Gornostaeva (Moskau) an der Neuhaus-Akademie und an der Münchner Musikhochschule bei Galina Vracheva. Aufbaustudium und Konzertexamen in Klavier und Klavierkammermusik folgten am Kiewer Tschaikowsky-Konservatorium. Neben Klavierabenden, u.a. beim Kaliningrader Herbstfestival und beim Neue Musik Festivals in Moskau und Kasan, konzertiert sie als Kammermusikerin und Liedbegleiterin. Seit 1997 unterrichtet sie an der Jugendmusikschule Leonberg.

 

Eintritt: 16/14/13 € (50% Ermäßigung für Schüler und Studenten)
VVK: Stadthalle Leonberg und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Veranstalter: Amt für Kultur mit der Jugendmusikschule Leonberg
Rückfragen an Katja Rohloff, Tel. 07152 990-1423