Seiteninhalt

Mit dem Rad zu früheren Arbeitsstätten in Leonberg

Wo hot mr friar en Leonberg gschafft?

Am Pfingstmontag, 5. Juni gehen Monika und Bernd Grau der Frage nach, wo in Leonberg in früherer Zeit gearbeitet wurde und nehmen Interessierte per Rad mit zu ehemaligen Arbeitsstätten. Dazu gehören kleinere Betriebe wie die Autowerkstatt an der Eltinger Straße oder die Druckerei in der Bahnhofstraße, wo die zweite Leonberger Zeitung erschien. Zu den größten Arbeitgebern zählten die Maschinenfabriken Stohrer und Bammesberger oder die Schuhfabriken Schmalzriedt und Leona.

Auf dieser Tour hören die Teilnehmer Geschichten und Anekdoten über Menschen, die in diesen Betrieben gearbeitet oder in deren Nachbarschaft gelebt haben. Sie werden beispielsweise erfahren, was im Viertel um das Gipswerk passierte, wenn gesprengt wurde. Der Einzelhandel ist natürlich auch Thema. Das erste mehrstockige Kaufhaus lockte nicht nur mit seiner Warenvielfalt, die Attraktion war die erste Leonberger Rolltreppe.

 

Treffpunkt am Bahnhof Leonberg

Die Tour dauert ca. 2,5 Stunden und beträgt etwa 10 km. Eine Einkehr am Ende ist möglich. Treffpunkt ist um 14.30 Uhr der S-Bahnhof Leonberg. Die Teilnahmegebühr beträgt 3,50 €, Personen unter 16 Jahren sind frei.

Veranstalter: Stadtmarketing und Stadtarchiv gemeinsam mit der RadL-Gruppe.