Seiteninhalt

Christoph Beck ist zweitplazierter Landesjazzpreisträger 2017

Der Kontrabassist und Komponist Sebastian Schuster aus Stuttgart ist diesjähriger Jazz-Preisträger des Landes Baden-Württemberg.

Christoph Beck ist Zweitplatzierter

Der an der Leonberger Jugendmusikschule beschäftigte SaxophonistChristoph Beck ist Zweitplatzierter. Das gab Kunststaatssekretärin Petra Olschowski Anfang April bekannt.

Die mit 15.000 Euro dotierte Auszeichnung wird am 18. Juli beim Preisträgerkonzert Sebastian Schuster sowie Christoph Beck im Wilhelma-Theater in Stuttgart verliehen.

Sebastian Schuster gründete gemeinsam mit Christoph Beck und Felix Schrack 2011 die Band „Das letzte Känguru“, die mit den beiden Studioalben „Absprung“ (2014) und „Täuschung“ (2016) auf sich aufmerksam machte.

 

Informationen zum Landesjazzpreis

Der Jazz-Preis Baden-Württemberg wird in diesem Jahr zum 33. Mal verliehen. Erhalten können ihn Nachwuchsmusikerinnen und -musiker unter 35 Jahren, die in Baden-Württemberg leben oder durch ihre künstlerische Arbeit eine enge Beziehung zum Land haben. Der unabhängigen Jury gehören neben Bernd Konrad weitere ausgewiesene Jazz-Kenner an: Gudrun Endress, Frieder Berlin, Johannes Frisch, Günther Huesmann, Herbert Lindenberger, Frédéric Rabold, Friedhelm Schulz und Thomas Siffling.

 

Bereits drei an der Jugendmusikschule Leonberg beschäftigte Musiker konnten den Landesjazzpreis Baden-Württemberg gewinnen:
  • 2000 - Patrick Bebelaar (Piano),
  • 2003 - Frank Kroll (Saxophon)
  • 2006 - Thorsten Krill (Schlagzeug)