Seiteninhalt

Groß ist die Freude über die Einweihung der Mensa in der Ostertag–Realschule am 10. März, steht sie doch stellvertretend für den Auftakt deren Ganztagsschulbetriebs. Damit stellt Leonberg nun offiziell an allen weiterführenden Schulen in städtischer Trägerschaft ein attraktives Ganztagsschulangebot bereit. Die Mensa umfasst nebst der Ausgabeküche einen ca. 100 m² großen Speisesaal mit rd. 50 Sitzplätzen. Im Zweischichtbetrieb können bis zu 100 Schulkinder täglich verpflegt werden. Das wird auch der künftigen Nachfrage gerecht. Die Fläche für den Küchenbereich lässt eine Verpflegung im Warmverpflegungssystem zu. Das Essen wird täglich angeliefert, im Bereich der Ausgabetheke warmgehalten und im Tablettsystem ausgegeben. Die Warenanlieferung ist im Bereich des südlichen Eingangs neben dem Haupteingang separat erschlossen.

Die Kosten für den Umbau dafür lagen bei rund 430.000 Euro, beauftragt war das Büro Archeplan Architektur Johannes Frey, Leonberg.

„Die heutige Einweihung zeigt, dass Bildung und Betreuung in Leonberg schon immer eine große Rolle spielte. Der weltbekannt Astronom Johannes Kepler profitierte von Leonbergs Lateinschule bereits im 16. Jahrhundert. Leonberg hatte bereits in den 1950ger im Kindergartenbereich das Angebot der Ganztagsbetreuung und ist auch heute im Bereich der Kinderbetreuung sehr gut aufgestellt. Die im Jahr 1983 errichtete Ostertag Realschule hatte von Beginn an immer eine wesentliche Rolle im Leonberger Schulleben gespielt. Bereits im Jahr 2003 erhielt sie wegen großer Nachfrage einen Erweiterungsbau. Nun hat sie mit der Mensa und dem pädagogischen Konzept für einen Ganztagsschulbetrieb einen weiteren guten Impuls erhalten. Dabei bin ich auch froh und dankbar, dass die Hälfte der Investitionskosten mit dem Landeszuschuss abgedeckt werden können“, so Oberbürgermeister Bernhard Schuler. Durch eine Verknüpfung von Bildung, Erziehung und Betreuung im Ganztagsschulbereich vor allem für die 5. bis 7.Klässler können die Bildungschancen von Schulkindern und für Eltern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessert werden.

Befragungen in 2015 von Schüler und Eltern gaben Aufschluss darüber, dass eine Mensa gut angenommen werden würde.

Bereits im Jahr 2015 wurde von der Schulleitung, Heidrun Barth, ein pädagogisches Konzept für den Ganztagsschulbetrieb vorgelegt und mit der Stadt als Schulträger zum 1. Oktober beim Regierungspräsidium eingereicht. Befragungen von Schüler und Eltern gaben Aufschluss darüber, dass eine Mensa gut angenommen werden würde. Auch die Frage wie man im bestehenden Gebäude durch geschickte Umbaumaßnahmen eine Mittagsverpflegung an der Schule anbieten kann, wurde beantwortet. Es musste Platz für einen Speisesaal samt Essenausgabe, Räumlichkeiten für die Küche und das Küchenpersonal realisiert werden können.

Die Verwaltung hatte im bestehenden Schulgebäude unter Einbeziehung der ehemaligen Hausmeisterwohnung und dem Umbau zweier Schulräume eine vorläufige Entwurfsplanung ausgearbeitet und den Architekten beauftragt diesen in ein Baugesuch umzusetzen.
Nach Zusicherung des Förderzuschusses durch die Förderabteilung des Regierungspräsidium Stuttgart wurde mit den Umbaumaßnahmen in den Sommerferien 2016 begonnen.

Historie Ostertag-Realschule (ORS)

1983
Ostertag-Realschule ist 1983 am Rande des Stadtparks als Generalunternehmermaßnahme fertiggestellt worden.

1992
Ab ungefähr 1992 herrschte bereits Schulraumnot, sodass die Erweiterung von der Verwaltung als Maßnahme oberster Priorität eingestuft wurde.

2001
Im Gemeinderat wurde am 24. Juli 2001 dem Entwurfsplan der Süderweiterung zugestimmt. Kosten rund 2 Mio. Euro.
Der Entwurf des Architekten Brezger, Leonberg.
Die Erweiterung beinhaltet insgesamt 7 Klassenräume, einen Computerraum, einen Zeichenraum und 2 Nebenräume. So entstehen insgesamt ca. 900 qm

2003
Fertigstellung des Erweiterungsbaus ORS 2003

September 2016
Beginn des Ganztagsschulbetriebs

März 2017
Offizielle Eröffnung Mensa ORS

Erforderliche bauliche Umstrukturierung im Detail:

Die folgenden notwendigen Umbaumaßnahmen werden im Rahmen der Einrichtung einer Mensa im Erdgeschoss der Ostertag Realschule erforderlich.

a) Umbau des rechts des Eingangsbereichs gelegenen Aufenthaltsraums und Werkraums zur Ausgabeküche und Speisesaal.

b) Umbau des Hausmeisterbüros / Kiosks zur Herstellung der Zugänglichkeit für den Küchenbereich links des bestehenden Haupteingangs.

c) Umbau eines Teilbereiches der links des Eingangsbereichs gelegen ehemaligen Hausmeisterwohnung in Küchenbereich mit Spülküche, Personalumkleide, WC und kleinem Nebenraum/Büro.

d) Umbau von Teilen der ehemaligen Hausmeisterwohnung in Betreuungsräume.


Neuorganisation von Funktionsbereichen, Herstellen von neuen Innenwänden und Veränderung von Bestandswänden und Türen. Insbesondere auch Maßnahmen im Bereich Fundamente um den großen Durchbruch zwischen dem Speisebereich und Essensausgabe herzustellen.

Rückbau und Herstellung neuer Oberflächen von Boden/Wand/Decke wo erforderlich, Anpassungsarbeiten im Bestand. Beläge auf Boden- oder Fundamentplatten, d.h. Abbruch und Neuerstellung der gewünschten Bodenbeläge Kautschuk, Linoleum, Fliesen.

Herstellen der notwendigen Elektroinstallation mit neuen Hauptzuleitungen und Unterverteilern. Nach Überprüfung der vorhandenen Unterverteilung durch ein Ing.Büro für Elektrotechnik wurde festgestellt, dass die vorhandenen Stromzuleitungen zu schwach für die Anforderungen der Mensa sind. Es müssen die Ausgabeküche und die Spülküche vom Hauptverteiler aus neu angefahren werden. Ergänzung Sicherheitsbeleuchtung, Erdung, ELA, Datenverkabelung, Beleuchtung.

Anpassung der Sanitär- und Heizungsinstallation, dezentrale Warmwasserbereitung für Ausgabe- und Spülküche und neue Sanitäranschlüsse. Da die Bereiche nicht unterkellert sind müssen hierfür die Bodenplatten geöffnet werden, neue Grundleitungen mit Anschlüssen an die bestehenden Grundleitungen hergestellt werden und die Trassen mit neuen Leitungen wieder zubetoniert und abgedichtet werden.

Weiterführende Informationen