Seiteninhalt

Radverkehrskonzept Stadt Leonberg 2013
Umgesetzte Maßnahmen

Bruckenbachstraße

Bruckenbachstraße - zur Großansicht klickenDas Linksabbiegen von der Bruckenbachstraße/Carl-Schmincke-Straße in die Leonberger Straße ist seit September 2014 erlaubt.

Die Ampelanlage an der Einmündung Bruckenbachstraße/Carl-Schmincke-Straße/Leonberger Straße/Glemseckstraße hat eine optimierte Steuerung erhalten und eine neue Markierung. Nun sind an dieser Einmündung alle Fahrtbeziehungen möglich.

Bislang war das Linksabbiegen aus der Bruckenbachstraße/Carl-Schmincke-Straße in die Leonberger Straße und damit in Richtung Neue Stadtmitte untersagt. Dies hatte vor allem verkehrslenkende Gründe. Zu Zeiten, in denen es noch keine verlängerte Südrand- und Brennerstraße oder gar einen neuen Autobahn-West-Anschluss gab, sollten Schleichverkehre in untergeordneten Straßen möglichst reduziert werden.

Mit der Eröffnung des Engelbergbasistunnels, des neuen Autobahnanschlusses Leonberg West, der Verlegung der B 295 sowie der Verlängerung der Brenner- und Südrandstraße haben sich in den letzten Jahren grundlegende Veränderungen ergeben. Ehemals stark vom Kfz befahrene Straßenzüge wurden teilweise deutlich entlastet.

Mit der Umstellung der Ampelsteuerung werden nun alle Fahrtrichtungen gesichert abgewickelt, auch das Linksabbiegen in Richtung Stadtmitte.

Auch für den Radverkehr ist nun das Linksabbiegen möglich. Damit sich der Radverkehr aus der Bruckenbachstraße/Carl-Schmicke-Straße kommend im Blickfeld des Kfz-Verkehrs aufstellen und anfahren kann, wurde ein sogenannter aufgeweiteter Radaufstellstreifen über die gesamte Breite des Fahrstreifens markiert. Die Stelle, an der der Kfz-Verkehr bei Rot halten soll, ist durch eine weitere Haltelinie markiert.

Fußgänger, die die Leonberger Straße queren, werden zusammen mit dem fließenden Geradeausverkehr aus der Glemseckstraße in die Carl-Schmicke-Straße signalisiert.

Die Umstellung der Ampelsteuerung, sowie die Festlegung der Markierung erfolgten in Abstimmung mit der Verkehrsschau, der u.a. Vertreter der Polizeibehörde Leonberg, dem Polizeipräsidium Ludwigsburg, Vertreter des ADAC, des ADFC und des Fahrlehrerverbandes angehören. Die Regelung wird zunächst versuchsweise für 12 Monate eingeführt.