Seiteninhalt

Stationen auf dem Weg zur Fairtrade–Stadt

Leonberg erhält die Auszeichnung

zur Fairtrade Bildergalerie  zur Fairtrade Bildergalerie

Im Rahmen der Vollversammlung der lokalen Agenda 21 wurde die Stadt Leonberg im November 2013 vom Verein Transfair e.V. offiziell als Fairtrade-Stadt ausgezeichnet.

Die öffentliche Veranstaltung war sehr gut besucht und bot den Gästen ein buntes Rahmenprogramm zum Thema Fairtrade und Agenda-Arbeit. 

Die Bildergalerie gibt Ihnen einen kleinen Einblick in die Veranstaltung.


Stationen auf dem Weg zur Fairtrade-Stadt

November 2012
Der Gemeinderat hatte auf Anregung der lokalen Agenda 21 im November 2012 beschlossen, dass die Stadt Leonberg die Ziele der Kampagne „Fairtrade Town“  unterstützen und sich aktiv an deren Umsetzung beteiligen will. Fünf Kriterien mussten erfüllt werden um sich „Fairtrade–Stadt“ nennen zu dürfen.

Eine lokale Steuerungsgruppe wurde gegründet, um die Aktivitäten auf dem Weg zur Fairtrade–Stadt zu koordinieren. In Leonberg gehören ihr unter dem Vorsitz von Erstem Bürgermeister Dr. Ulrich Vonderheid, Dr. Hildrun Schlicke als Sprecherin der Agenda, Dr. Maria Zundel als Vertreterin des Eine-Welt-Ladens und Jutta Metz als Vertreterin des Gemeinderats und Vorsitzende des Agendaforums im Jahr 2013 an.

 

Februar 2013
Ein Rundgang
durch die Geschäfte des Leo-Centers fand statt, um sich ein Bild über das aktuelle Angebot an Fairtrade-Produkten zu machen.

 

Fair gehandelte Rosen am Valentinstag
Am Valentinstag verteilte die Steuerungsgruppe fair gehandelte Rosen vor dem Eine-Welt-Laden in Leonberg an Passanten. Die Bevölkerung sollte auf diese Weise auf die Fair-Trade-Kampagne in Leonberg aufmerksam gemacht werden.

 

März 2013
Fair gehandelter Kaffee in Bussen - Busfahrer als Botschafter der Fair-Trade-Kampagne

Am 7. März besuchte die Steuerungsgruppe das Busunternehmen Kappus, das sich dem Fairtrade–Gedanken angeschlossen hat.
Geschäftsführer Walter Kappus setzt auf seine Fahrer: „Ich werde dafür intensiv werben, dass meine Mitarbeiter auf Tages- und Urlaubsreisen fair gehandelten Kaffee ausschenken und die Kundschaft über die Vorteile von fairem Handel informieren.“
Die Fahrer als Botschafter sind beste Multiplikatoren für das Engagement in Sachen fairer Handel.
Davon zeigt sich auch der Geschäftsführer des Verbands Baden-Württmbergischer Omnibusunternehmer Dr. Witgar Weber überzeugt, der die Idee aufgreifen und über den Verband an andere Busunternehmen im Ländle weitergeben möchte.

 

April 2013
Faire Woche in der Triangel
Die Triangel e.V. ist stellvertretend für alle Leonberger Schulverpflegungseinrichtungen, ebenfalls in die Leonberger Fair-Trade-Kampagne eingestiegen. In der Woche vom 15. bis 19. April fand in der Schülermensa eine faire Woche statt.
Die Steuerungsgruppe hat sich vor Ort - direkt in der Küche - von den neu angebotenen Produkten ein Bild gemacht.
Unter anderem wurde eine Schokoladen-Blindverkostung durchgeführt sowie das Mittagessen am 18. April durch alle drei Dezernenten an die Schülerinnen und Schüler verteilt.

 

"Keine schmutzige Schokolade" - Infostand Fairtrade
Die Klasse 9c der Ostertagrealschule hat sich ebenfalls mit dem Thema Fair Trade beschäftigt. Gemeinsam wurde beschlossen, sich mit einem Projekt aktiv gegen Kinderarbeit und Sklaverei auf Kakaoplantagen einzusetzen.
Mit einem Infostand zum Thema "keine schmutzige Schokolade" wurden am 19. April auf dem Marktplatz die Besucher über den Umgang mit Kakaoprodukten informiert. Der Erlös aus dem Verkauf selbst gebackener Muffins kam einem Fair Trade-Projekt zugute.

 

Juni 2013
72 Stunden Aktion in Leonberg

Bei einer Auftaktveranstaltung aller Projektgruppen des Dekanats in Sindelfingen, wurde drei jugendlichen Projektmanagern an einem Donnerstagabend ein Umschlag überreicht, in dem beschrieben war, was die 47 Teilnehmer in den nächsten 72 Stunden auf die Beine stellen sollten.
Das Thema "Fairer Handel" sollte in die Öffentlichkeit getragen und auf die Problematik von Kinderarbeit und Kindersklaverei hingewiesen werden. Die Jugendlichen hatten die Aufgabe, die Leonberger Bevölkerung dazu zu motivieren Fair-Trade-Produkte zu kaufen.

Mindestens 720 Waren sollten an diesem Wochenende verkauft werden, zum einen im Leo-Center, zum anderen am Sonntag bei einem fairen Fest vor der Johanneskirche. Ebenfalls sollte ein Spendenmarathon geplant werden, bei dem Leonberger Firmen für bereits verkaufte Produkte, Geld für die Kinderhilfsorganisation "Save the children" spenden sollten.

Alle Ziele wurden erreicht und die Jugendlichen konnten sich über 1288 verkaufte Artikel und zahlreiche Spenden freuen.

 

Jahresrückblick 2013
Im Jahresrückblick 2013 der Lokalen Agenda und in der Präsentation der Triangel finden Sie weitere Informationen zur Fairtrade-Aktion.