Seiteninhalt


Newsletter der FreiwilligenAgentur Leonberg
Juli 2014





Vorgestellt: Das Patenprojekt der August-Lämmle-Schule

Welchen Beruf soll ich ergreifen? Wie formuliere ich ein Bewerbungsanschreiben? Wo finde ich eine geeignete Ausbildungsstelle? Schülerinnen und Schüler, die in die 9. Klasse kommen, befassen sich früher oder später mit diesen und anderen Fragen zu ihrem zukünftigen Berufsweg.

2010 hat die August-Lämmle-Schule (ALS), Grund- und Werkrealschule im Stadtteil Ramtel, eine „Patenaktion“ ins Leben gerufen: Jeweils eine ehrenamtliche Patin bzw. ein ehrenamtlicher Pate bereitet eine Jugendliche bzw. einen Jugendlichen auf den Übergang von der Schule in den Beruf vor. Unterstützt werden die 1:1-Tandems von der Schulsozialarbeit, der Schulleitung, Lehrkräften, der Paten-Koordinationsstelle und der Patengruppe.
28 Patenschaften sind seit 2010 schon zustande gekommen, davon sind 15 noch aktiv.

Positive Rückmeldung aller Beteiligten

Die ehrenamtlichen Betreuer freuen sich über die Wertschätzung, die sie erhalten: „Als Patin habe ich viele schöne Momente erfahren dürfen. Das Vertrauen und der Respekt, den ich von meinen Patenkindern entgegengebracht bekomme, ist für mich genug, um diese Tätigkeit mit viel Freude weiterzumachen.“ Auch bei den Jugendlichen ist die Zustimmung groß: „Es ist einfach etwas anderes, von einem Außenstehenden Tipps zu bekommen, als wenn der Lehrer oder die Mutter Ratschläge erteilt.“

Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie hier.

[Foto: Volker Schewe]


Auch ich möchte Pate/ Patin werden!

Falls auch Sie einer Schülerin oder einem Schüler Starthilfe für das Berufsleben geben möchten, kontaktieren Sie einen der folgenden Ansprechpartner

  • FAL, Tel: 07152 3099-26
  • Schulleitung Herr Karl Heinz Wetterauer, Tel: 07152 990-4844
  • Schulsozialarbeit AWO BB Frau Elviera Schüller-Tietze, Tel: 07152 97917-4865
  • Paten-Koordination, E-Mail: paten@als-leonberg.de
 

10 Jahre Tagesstätte Leonberg

Im Haus der Diakonie liegt die „Oase am Engelberg“. Das ist kein gelungener Werbeslogan, sondern die liebevolle Bezeichnung der psychisch kranken Besucher für ihre Anlaufstelle, die Tagesstätte des Evangelischen Diakonieverbandes im Landkreis Böblingen. Hierher kommen erwachsene Menschen, die eine psychische Erkrankung aus der Bahn geworfen hat und die hier vor allem eines suchen: Halt im Alltag.

Attraktive Angebote

Am 22. Juli feiert die Tagesstätte ihr Jubiläum. Vor 10 Jahren ist dieser Ort geschaffen worden, um den betroffenen Menschen eine Möglichkeit zu bieten, von montags bis freitags ihre Freizeit mit anderen zu verbringen, zu essen und zu trinken, sich zu informieren und beraten zu lassen. Mit Bernd Reemann, dem Leiter der Tagesstätte, und Sascha Drodofsky, verantwortlich für den Sozialpsychiatrischen Dienst, haben sie zwei engagierte Helfer an der Seite, die ihnen durch attraktive Angebote eine „normale“ Tagesstruktur bieten.

Kochen und Werken

Das Herz der „Oase“ ist der helle, auf einen kleinen Garten führende Aufenthaltsraum, wo gekocht oder auch zu Hobbys angeleitet wird. Ein Renner: die Anleitung zum Blumenstecken durch eine Ikebanameisterin! Freitags wird ab 10 Uhr zwanglos gefrühstückt, mittwochs werden zwei Stunden lang in Kooperation mit ATRIO Kleinteile für die Leonberger Firma GEZE gebaut – ein bescheidenes finanzielles Zubrot für die Besucher, mit dem sie ihre Verköstigung bezahlen können.

Ausflüge gewünscht

Besonders wünschen sich die Besucherinnen und Besucher, dass die seit einem Jahr ruhende Donnerstag-Feierabendgruppe wieder zum Leben erwacht. Mit ehrenamtlicher Hilfe könnten wieder Ausflüge in die nähere Umgebung oder auf Weihnachtsmärkte und ins Kino stattfinden. Das waren immer echte Höhepunkte für die Tagesstättenbesucher.

[Foto: Diakonie]



Ehrenamtliche Mitarbeit ist willkommen für

  • Gespräche mit den Besuchern
  • Workshops im kreativen oder sportlichen Bereich
  • Begleitung bei Ausflügen und Unternehmungen
  • Fahrdienste

Interessierte können sich melden bei Bernd Reemann, Telefonnummer  07152 33294014

 

Neue Angebote

Leonberger Schulmappe
Mithilfe bei Aktionen rund um das Projekt “Eine Schule für Syrien“
Mehr Infos

 
Freundeskreis der Leonberger Senioren

Unterstützung beim "Café im Dreivierteltakt" und beim bunten Nachmittag
Mehr Infos

 
Lokale Agenda 21

Mitarbeit in der Arbeitsgruppe "Eine Welt"
Mehr Infos



Alle Angebote finden Sie im
Katalog der Möglichkeiten

Weitere Informationen unter
07152 3099-77
 
 

Leonberger Eine-Welt-Laden auf Erfolgskurs

Mitten auf dem Leonberger Marktplatz eröffnen sich dem Besucher im Haus Nr. 13 exotische Welten: bunter Schmuck aus Mexiko, leckere Schokolade aus der Dominikanischen Republik, feine Handtaschen aus Indien. Hier werden Produkte angeboten, die umweltverträglich und unter fairen Bedingungen produziert wurden und deren Qualität durch strenge Kontrollen erstklassig ist.

Weltladen auf Erfolgskurs

„Endlich ist Fairer Handel im Bewusstsein unserer Gesellschaft angekommen! Das passt zur Stadt Leonberg, die 2013 als Fairtrade Stadt ausgezeichnet worden ist.“ Dr. Maria Zundel, Geschäftsführerin des Eine-Welt-Ladens und Sprecherin der lokalen Agenda 21, sieht den Weltladen auf Erfolgskurs. Das Geschäft gibt es seit 1978, auf dem Markplatz seit 2002, und schon längst ist es zur angesagten Adresse geworden, wenn originelle Leckereien und Präsente gesucht werden.

Vielseitige Aufgaben für das Team

Rund 25 Ehrenamtliche sorgen dafür, dass begehrte Produkte vorrätig sind, die Schaufenster attraktiv dekoriert und die Kunden kompetent beraten werden. „Am meisten gefällt unseren Ehrenamtlichen, wie gut wir als Team arbeiten und wie vielseitig die Aufgaben im Laden sind“, meint Frau Dr. Zundel. „Und natürlich freuen wir uns über Zuwachs!“

Schokotraum und Kaffeegenuss

Leonberger und Touristen kaufen hier ihre Geschenke und Mitbringsel ein. Sehr gefragt ist der Leonberger Schokotraum, Tafelschokolade, auf der der liebenswerte vierbeinige Leonberger grüßt. Und wenn in Leonberg Kaffee aufgetischt wird, dann ist es oft der fair gehandelte „Monte Leo“.

[Illustration und Grafik: Hans & Marcel Mendler]



Haben Sie Lust, im Eine-Welt-Laden mitzumachen?

Sie können sich bei der Kundenberatung, im Einkauf oder bei der Schaufensterdekoration engagieren.

Bei Interesse melden Sie sich bitte unter 07152 21556.

 
 

Werkstattbesuch: Die Holzgruppe im Bürgerzentrum Stadtmitte

Jeden Dienstag von 10-12 Uhr wird in der kleinen Werkstatt im Bürgerzentrum Stadtmitte geraspelt, gefeilt, geschliffen und gemalt. Aus einfachen Holzrohlingen entstehen wunderschöne Figuren: Tiere, Engel, Krippenfiguren, Zwerge.

Angeleitet werden die kreativen Senioren von Walter Hohenberger. Als der gelernte Schreiner 1987 an einem Bauernmalerei-Kurs beim damaligen „Treff am Park“ teilnahm, ahnte er nicht, was sich daraus ergeben würde: „Im Herbst diesen Jahres leite ich die Gruppe seit 25 Jahren!“

Neuer Gruppenleiter gesucht

Seine Aufgabe macht dem 84-Jährigen viel Spaß, aber „es wird Zeit, dass jemand anderes meinen Platz einnimmt.“ Wer Kenntnisse in der Holzbearbeitung hat, gut und gerne mit Menschen umgeht und sich vorstellen kann, die Leitung der Gruppe zu übernehmen, ist herzlich eingeladen, sich bei der FAL, Ariane Gerhard, Tel.: 07152 3099-77, zu melden.

[Foto: FAL]


Ein Teilnehmer der Gruppe beim Bemalen seines Holzobjektes.

 
 

Reingeschaut: das Café B21

Im Eltinger Café B21 findet jeder etwas: Mütter mit Kleinkindern eine ruhige Ecke und einen guten Cappuccino, Lehrkräfte der Mörikeschule einen abwechslungsreichen Mittagstisch, Büroangestellte von nebenan ein gesundes zweites Frühstück. Kuchen und fair gehandelte Kaffeespezialtäten schätzen nachmittags die Senioren.

Eine sympathische Begegnungsstätte

Das Café, 2008 eröffnet und Teil des Atrio Leonberg e.V., hat sich als Begegnungsstätte für Menschen mit und ohne Behinderung etabliert. Jetzt im Sommer ist der barrierefreie Gartenhof ein beliebter Treffpunkt für Jung und Alt.

Kulturelle Höhepunkte

Kulturell bietet das B21 regelmäßige Kunstausstellungen, und wer einen sympathischen Ort für eine eigene Veranstaltung sucht, der kann das ganze Café mieten.

Hereinschauen lohnt sich auf jeden Fall am 27. Juni, denn dann steigt den ganzen Tag über das große Sommerfest mit Spielstraße, Kaffee und Kuchen, Musik, einer Diashow und gegrillten Köstlichkeiten.

[Foto: Atrio Leonberg e.V.]



Das B21 in der Bismarckstraße 21:

Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 9–18 Uhr

Die nächste Ausstellungseröffnung mit der Leonberger Kunstpädagogin Karin Viniol findet am 4. Juli um 19 Uhr statt.

 
 

Allgemeine Hinweise
 
Kontakt
FreiwilligenAgentur Leonberg, im Bürgerzentrum Stadtmitte, Neuköllner Str. 5, 71229 Leonberg
Telefon: 07152 3099-26 oder 3099-77, E-Mail Freiwilligenagentur@leonberg.de, Internet www.leonberg.de/FAL

Öffnungszeiten

Dienstags 10 bis 12 Uhr und jeden ersten Mittwoch im Monat von 17 bis 18 Uhr - Termine auch nach Vereinbarung

Abmelden
Wenn Sie nicht mehr über unsere Aktionen informiert werden möchten, können Sie den Newsletter hier abbestellen.

Impressum und Datenschutz
Unter www.leonberg.de finden Sie das Impressum und die Datenschutzerklärung.