Seiteninhalt
08.11.2019

Sanierung der Staigwaldhalle: Sanierungskonzept ist der nächste Schritt 

Geplant sind eine energetische Fassaden- und Dachsanierung, Erneuerung der Haustechnik, Innenraumsanierung, Modernisierung der Sanitär- und Umkleidebereiche sowie die Anschaffung von neuem Mobiliar. In seiner Septembersitzung hatte der Gemeinderat den Beschluss zur Sanierung der Halle in Warmbronn gefasst. 

Baukonstruktion sowie Haus- und elektrotechnische Anlagen sanierungsbedürftig

"Die Staigwaldhalle muss in baukonstruktiver Hinsicht sowie bezüglich der Haus- und elektrotechnischen Anlagen saniert werden", hieß es in der Beratungsvorlage, die der Gemeinderat Ende September beschlossen hat.

Kosten von knapp drei Millionen Euro - Beteiligung an Landes-Förderprogrammen

Geplant sind eine energetische Fassaden- und Dachsanierung, die Erneuerung der Haustechnik, eine Innenraumsanierung, die Modernisierung der Sanitär- und Umkleidebereiche sowie die Anschaffung von neuem Mobiliar wie Sportgeräte und Garderobe. Die Kosten hierfür liegen bei knapp drei Millionen Euro.

Um die Sanierungen durchzuführen, wird sich die Stadtverwaltung an den Landes-Förderprogrammen "Klimaschutz Plus" und "Kommunaler Sportstättenbau" beteiligen. Entsprechende Anträge werden gestellt, sobald ein Sanierungskonzept vorliegt.

Vergabeverfahren für die zur Erarbeitung des Sanierungskonzepts erforderlichen Planungsleistungen

Zunächst sind Planungsleistungen erforderlich, um das Sanierungskonzept zu erarbeiten. Hierzu muss ein Vergabeverfahren eingeleitet werden, um ein geeignetes Planungsbüro zu finden. Das Vergabeverfahren wird durch eine externe Firma vorbereitet.

Sobald das Planungsbüro gefunden und durch den Gemeinderat beauftragt wurde, kann das Sanierungskonzept erarbeitet werden.