Seiteninhalt
15.08.2019

Museumsmemory im Stadtmuseum 

Das Stadtmuseum hat ein tierisch gutes Spiel im Angebot: In der offenen Werkstatt, die für ungewöhnliche Aktivitäten und Spiele bekannt ist, steht ein Museumsmemory aufgebaut. Am kommenden Sonntag, den 18. August, kann ab 14.30 Uhr gespielt bzw. gerätselt werden. 

Der im Bild zu sehende, kuschelige Leonberger Hund der Familie Steiff etwa ist Bestandteil des Memorys. Gespielt wird nicht mit Bildkarten, sondern mit Gegenständen und mit historischen Objekten. Alle haben etwas mit dem Stadtmuseum oder der Stadtgeschichte zu tun. Da es ein historisches Objekt meist nur ein einziges Mal gibt, bildet es im Museumsmemory mit einem Gegenstand ein Paar, der nicht gleich aussieht.

"Wir machen es den Besuchern also nicht einfach", so Museumsleiterin Kristin Koch-Konz. "Mit Knobeln und 'Um-die-Ecke-denken' lässt sich allerdings erschließen, welche Objekte zusammengehören", fügt sie an. Nebenbei gibt es Einblicke in die Geschichte Leonbergs und witzige Zusammenhänge zu erfahren.

Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei. Sie wird für Kinder und Erwachsene ab 10 Jahren empfohlen.

Die Öffnungszeiten des Stadtmuseums sind dienstags, mittwochs und donnerstags von 14 bis 17 Uhr und sonntags von 13 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung.