Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Hilfsnavigation
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Quickmenu
Entdecken Sie unsere Spielplätze
Seiteninhalt

Veranstaltung

ABGESAGT - 3 Künstler zu Gast in der Lahrensmühle

30.05.2020 bis 01.06.2020

 
Aufgrund der Landesverordnung zum Corona-Virus findet diese Veranstaltung nicht statt.

Ausstellung der Werke von Birgit Feil, Susanne Gayer und Andreas Futter
Kulturpfingsten in der Lahrensmühle

Birgit Feil

Menschen - alltäglich, unspektakulär und normal.
Die realistischen Figuren der in Warmbronn lebenden Künstlerin Birgit Feil stellen die uns alltäglich umgebenden Menschen dar, als Doppelgänger mit Déja-vu-Garantie. Es sind keine klassischen Schönheiten, sondern Prototypen für das Menschliche an sich, unaufgeregt daherkommende und leise Vertreter der Gattung Mensch in einer lauten Welt.
In der Lahrensmühle präsentiert sie ihre neuen Arbeiten: Vom Diktat des Sockels befreit, hängen die Figuren als Rauminstallation von der Decke. Zum Beispiel Robert, als Turner mit Krawatte oder Pia auf einem dicken Kissen sitzend in einer Art Sessellift. Frei schwebend begegnen uns die Figuren mit ihrer natürlichen Selbstverständlichkeit. Sie scheinen vom hektischen Fluss der Zeit nicht erfasst und autark gegen das Allover der Reize zu sein.

Susanne Gayer

Susanne Gayer beschäftigt sich in ihren aktuellen Arbeiten mit der menschlichen Figur. Spontan vor dem Modell entstehen Zeichnungen aus Kohle und Kreide, gelegentlich ergänzt durch eine transparente Farbigkeit. Im Vordergrund steht immer die Linie, als Umriss oder in freier Bewegung.
Daneben entstehen in Kombination von Zeichnung und Hochdruck mehrschichtige Bildwirkungen und Bedeutungen. Teilweise klingen Motive antiker Mythologie an, es geht um Grundbefindlichkeiten des menschlichen Daseins.

Andreas Futter

Bronzen von Andreas Futter sind Wolkenschieber, Boten, Narren, antike Gottheiten und mythische Gestalten; nicht zuletzt ein kleiner König und seine Gefolgschaft.
Sie alle verhalten sich widerborstig in unserer Zeit und zwingen uns zu einer Verlangsamung unseres Tempos, zum genauen Betrachten.
Seine Figurinen sind gekennzeichnet durch ironische Distanz und augenzwinkernden Witz und dürfen in der Summe als wohlkalkuliertes, intellektuelles Abenteuer verstanden werden. Gerade durch ihre offengelegte, handwerkliche Rückbindung gelangen sie zu einer überzeugenden Präsenz.

Eintritt frei
Veranstalter: Birgit Feil, Susanne Gayer und Andreas Futter

Termin: 30. Mai, 18 bis 20 Uhr, 31. Mai und 1. Juni 10 bis 20 Uhr

Favoriten