Seiteninhalt

out of the box: Loose Associations

Datum:
19.11.2021
Uhrzeit:
19:30 Uhr
Preis:
VVK: 12,- EUR (erm. 7,- EUR) | AK: 14,- EUR (erm. 7,- EUR)

Karte anzeigen Termin exportieren


Loose Associations

Cello, Elektronik, Video

Wie klingt es, wenn Gerhard Richter Farbmassen über die Leinwand schiebt?
Und wie klingt ein minimalistisches Foto von Monika Baumgärtl auf acht Celli?

Mit Loose Associations lädt die Cellistin Céline Papion ihre Kollegen Scott Roller, Hugo Rannou, Joseph Michaels, Jesse Ronneau und Felix Behringer zu einem Programm zwischen Neuer Musik und bildender Kunst ein.

In dem gleichnamigen Stück "Loose Associations" komponiert Joseph Michaels eine Serie von sechs Miniaturen für drei "echte" und fünf "Phantom"-Celli.
Jede dieser Miniaturen basiert auf Arbeiten von Künstler*innen wie Marcel Duchamps, Hannah Höch oder Paul Klee.
Ästhetik, Technik und Ausdruck dieser Werke sind Ausgangspunkt für die Komposition und werden mit Zitaten anderer Komponist*innen angereichert.
In Richter 1 lässt sich Jesse Ronneau von verschiedenen Maltechniken Gerhard Richters inspirieren und schafft eine klangliche und visuelle Komposition von Texturen und Schichtungen für Cello, Live-Elektronik und Video.

Den letzen Aspekt, dem die drei Cellist*innen nachgehen ist die Interpretation grafischer Partituren.
Die gezeichneten und animierten Partituren des Klarinettisten Felix Behringer dienen als visuelle Vorlage einer gemeinsamen Improvisation.

Céline Papion, Cello
Scott Roller, Cello
Hugo Rannou, Cello
Jesse Ronneau, Elektronik, Video

Homepage: https://celinepapion.net/

Corona: Bitte informieren Sie sich über die aktuell geltenden Corona-Regeln.

Tickets online

Bestellen Sie Tickets zu dieser Veranstaltung auf www.leonbergtickets.reservix.de

Ermäßigungen gelten für Schüler, Studenten sowie Schwerbehinderte (ab 80%), gegen Vorlage eines gültigen Ausweises. Bei Kinderveranstaltungen gilt die Ermäßigung nur für Kinder.

https://leonbergtickets.reservix.de

 



out of the box - Neue Musik im Rathaus Leonberg

Auf der Suche nach neuen Klängen, neuen Formen und neuen Verbindungen wird bei den Leonberger Rathauskonzerten erfahrbar, wie sich das musikalische Ausdrucksspektrum experimentell erweitern lässt. Das mehrgeschossige Atrium des Rathauses schafft mit seiner besonderen Architektur dafür ideale Bedingungen: Große Wandflächen bieten sich an als Projektionsflächen, die übereinanderliegenden Stege laden Künstler*innen und Publikum gleichermaßen ein, die Dreidimensionalität des Raumes zu erleben.