Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Hilfsnavigation
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Quickmenu
Brunnen im Pomeranzengarten Leonberg (Foto: T. Drauz)
Seiteninhalt

Veranstaltung

Thomas Deyle - Malerei

15.09.2019 bis 27.10.2019

Ausstellung

Thomas Deyle (geb. 1957) studierte Malerei an der Staatl. Akademie der bildenden Künste, Stuttgart. Viele seiner Arbeiten befinden sich in internationalen privaten und öffentlichen Sammlungen.

Farbe und Licht sind das zentrale Thema des Künstlers. Seine monochromen Bilder „gehören, was ihre Entschiedenheit und Reinheit betrifft, ins Zentrum des Purismus“ (Lothar Romain). Sie bestehen aus bis zu tausend hauchdünnen, transluzid aufgetragenen Schichten von Pigmenten auf Acrylglasplatten und machen so Farbe und Licht direkt erlebbar. Durch die Überlagerung der Schichten sättigt und verdichtet sich die Farbigkeit der Bilder zu ihrer Mitte hin bis ein satter, tiefer Farbton entsteht. „Farbe ist das Subjekt seiner Bilder und zugleich im wörtlichen Sinne ihr Gegenstand. Sie präsentiert sich als gleichermaßen materielle wie immaterielle Erscheinung und offenbart in dieser Dialektik ihre fundamentalen Qualitäten sowie ihre Fähigkeit zur Differenz, die alles begriffliche Vermögen übersteigt. Sie ist in ihrer bildlichen Erscheinung rational begreifbar und doch auch ein Medium des Irrationalen (L. Romain).

Die Arbeiten Deyles zeigen eine äußerst sensible, gefühlvolle Art der Malerei, die den Betrachter emotional tief bewegt.

Parallel zu den Bildern entstehen sog. Partituren, auf denen Deyle seine Malprozesse protokolliert und dokumentiert.

Ausstellungseröffnung am Sonntag, 15. September 2019 um 11.15 Uhr.

Favoriten