Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Hilfsnavigation
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Quickmenu
Brunnen im Pomeranzengarten Leonberg (Foto: T. Drauz)
Seiteninhalt

Veranstaltung

Gott kam aus Ägypten
Pharao Echnaton und die Entstehung der monotheistischen Religion

18.03.2019
19:00 Uhr

Vortrag von Reinhard Neil

Um 1350 v.Chr. wurde zum ersten Mal in der Menschheitsgeschichte eine Religion gestiftet und ein monotheistischer Gott verkündet. Als erster moderner Mensch versucht Echnaton, die Welt aus einem einzigen Prinzip zu erklären und dieses Prinzip, das Licht, als alleinige Gottheit zu verehren.

Erstaunlich ist, wie dieser Pharao in wenigen Jahren seine Lehre von der Allmacht des Lichtes – verkörpert in der Sonne – in einer Klarheit und Konsequenz ausgestaltet, wie sie nicht wieder erreicht wurde. In der Verfolgung anderer Glaubensrichtungen ist Echnaton zugleich ein erster Vertreter des Fundamentalismus und damit höchst aktuell, zeigt er doch auch das Scheitern jeder einseitig fundamentalistischen Bemühung. Judentum und Christentum sind von Echnatons Lehre jedoch stark beeinflusst worden.

Mit zahlreichen Bildern veranschaulicht dieser Vortrag die Entwicklung der ersten monotheistischen Religion.

Favoriten