Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Hilfsnavigation
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Quickmenu
Brunnen im Pomeranzengarten Leonberg (Foto: T. Drauz)
Seiteninhalt

Veranstaltung

Der neue Mittelpunkt

20.11.2018
19:30 Uhr

Vortrag von Dr. Ulrich Knapp

Das Leonberger Rathaus von 1468 in seinem historischen Kontext.

Bis heute prägt das Rathaus den Marktplatz. Das wiederholt umgebaute und neuen Nutzungsanforderungen angepasste Gebäude wird noch heute von der Stadtverwaltung genutzt.
Der Neubau von 1468 fällt in eine Zeit, in der die Verwaltung der Grafschaft Württemberg reformiert und in der Folge in den Städten zum Teil sehr groß dimensionierte Rathäuser errichtet wurden. Diese vereinigten unterschiedlichste Funktionen: Von den Fleischbänken, dem Tanzboden, den Sälen für Gericht und Rat bis zu den Archivkammern. Manches erinnert dabei an die Rathäuser der selbstverwalteten Freien Reichsstädte, anderes darf als spezifisch für eine landesherrliche Amtsstadt gelten. Hier stehen die Rathausneubauten des Spätmittelalters in einem engen Zusammenhang mit dem Neubau herrschaftlicher Fruchtkästen, Keltern etc. und in Leonberg zudem in Zusammenhang mit der Schlossnutzung und den dort erforderlichen Um- und Neubauten.

In den Umnutzungen der Räume spiegelt sich auch der Wandel der von der Obrigkeit stark bestimmten Gemeinde zur selbstverwalteten Kommune.


 

Favoriten