Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Hilfsnavigation
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Quickmenu
Brunnen im Pomeranzengarten Leonberg (Foto: T. Drauz)
Seiteninhalt

Veranstaltung

Gerda Taro - Fotografin im Spanischen Bürgerkrieg

09.11.2018
19:00 Uhr

Lichtbildervortrag von Irme Schaber

Die jüdische Emigrantin aus Stuttgart war die erste Frau, die direkt im Gefecht fotografierte, und die erste, die bei der Kriegsberichterstattung ums Leben kam. Ihre sensationellen Bilder aus dem Spanischen Bürgerkrieg bewegten die Welt.

Gerda Taro kam 1910 in Stuttgart als Gerta Pohorylle zur Welt. Nach einer Flugblattaktion gegen Hitler und ihrer Verhaftung in Leipzig floh die Jüdin 1933 nach Paris, wo sie Robert Capa kennenlernte und zu fotografieren begann. Der Spanische Bürgerkrieg bedeutete für das junge Fotografenpaar einen dramatischen Wendepunkt. Ab August 1936 dokumentierten die beiden Nazi-Flüchtlinge Revolution und Krieg in Spanien.

Die Exilforscherin und Taro-Biografin Irme Schaber hat die jahrzehntelang vergessene Fotopionierin vor Jahren wiederentdeckt und durch eine große Ausstellung in New York international bekannt gemacht.

Favoriten