Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Hilfsnavigation
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Quickmenu
Brunnen im Pomeranzengarten Leonberg (Foto: T. Drauz)
Seiteninhalt

Veranstaltung

Wien um 1900 - "Es muss damals in Wien ganz interessant gewesen sein..."

23.10.2018
19:00 Uhr

Vortrag von Nicole Reiner M.A.

So beschreibt der Literat Hermann Bahr seine Heimatstadt. Und wahrhaft war in Wien eine Aufbruchstimmung zu spüren, die diese wunderbare Stadt zum intellektuellen Zentrum Europas machte.

Vier Künstler prägten diese Zeit ganz besonders - alle vier starben 1918. Gustav Klimt, der bis heute mit seinen berühmten goldenen Gemälden als Inbegriff für die Jugendstilmalerei steht. Egon Schiele, der durch seine erschreckenden Selbstportraits Weltruhm erlangte. Otto Wagner, der Stararchitekt, dessen Gebäude das Stadtbild Wiens prägen. Und schließlich Koloman Moser, dessen Designentwürfe für die Wiener Werkstätte auch heute noch in der Galerie Lobmayer in Wien zum Kauf angeboten werden. Gefangen zwischen Revolution und Tradition zeigen diese Künstler auf faszinierende Weise wie sie diese Umbruchsphase empfunden haben.

Favoriten