Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Hilfsnavigation
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Quickmenu
Brunnen im Pomeranzengarten Leonberg (Foto: T. Drauz)
Seiteninhalt

Veranstaltung

Dasselbe, bloß anders

19.10.2018
19:00 Uhr

Wiederholung und Differenz im Loop
Vortrag von Tilman Baumgärtel

Im Rahmen des Produktionskunstfestivals „Drehmoment“ der KulturRegion Stuttgart

Die Monotonie der Arbeit am Fließband und anderen Industriemaschinen ist in der Kunst der Moderne immer wieder thematisiert worden; die Szene in „Moderne Zeiten“, in der sich Charlie Chaplin bei der Fließband-Arbeit vergisst und schließlich buchstäblich von der Maschine verschlungen wird, ist eins der bekanntesten Bilder für das Grauen vor einer als übermächtig empfundenen Maschinenwelt, vor ihrem unmenschlich präzisen Funktionieren und vor ihrer Fähigkeit, mit vollkommener Indifferenz immer wieder die gleiche Aktion durchzuführen.
Die Arbeit "Line-Follower" von Sebastian Schmieg, die im Rathaus Leonberg zu sehen ist, steht in der Tradition der Kritik dieser Art von Maschinen-Arbeit. Indem er den Betrachter zwingt, den Bewegungen eines Industrieroboters bei einer durch Software-Steuerung optimierten Routine in einem endlosen Loop zu folgen, konfrontiert er ihn auch mit der Gleichförmigkeit und Eintönigkeit derartiger Tätigkeiten.
Der Vortrag wird eine Reihe von Arbeiten aus Musik und bildender Kunst vorstellen, die ebenfalls mit maschinellen Wiederholungen und Loops arbeiten und dabei teilweise die „Un-Menschlichkeit“ dieser Repetition betonen, diese gelegentlich aber auch mit ihren eigenen Mitteln schlagen.

Tilman Baumgärtel ist Professor für Medientheorie an der Hochschule Mainz. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehören Medienkunst sowie Netzkultur und -kunst, über die er seit Ende der 90er Jahre schreibt. Er hat verschiedene Filmreihen und Ausstellungen kuratiert, und ist derzeit Leiter eines Forschungsprojekts über die Medienkunstgruppe Van Gogh TV, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wird. Er lebt in Berlin. Publikationen (Auswahl): Vom Guerilla-Kino zum Essayfilm: Harun Farocki. Monographie eines deutschen Autorenfilmers, Berlin 1998; net.art. Materialien zur Netzkunst, Nürnberg 1999; Schleifen. Zur Geschichte und Ästhetik des Loops, Berlin 2015; Texte zur Theorie des Internets, Stuttgart 2017

Favoriten