Seiteninhalt

Bauantrag - Baugenehmigung - Kenntnisgabeverfahren

 

Vor Baubeginn: Die Frage der Genehmigungspflicht

Bereits im Vorfeld zu Ihrem Bauvorhaben stehen wir Ihnen gerne bei Fragen zu Ihrem Vorhaben zur Verfügung. Wir klären zum Beispiel gemeinsam mit Ihnen, ob es sich um ein genehmigungspflichtiges Vorhaben nach den §§ 49 ff. Landesbauordnung handelt. Diese Abklärung sollte unbedingt rechtzeitig, also vor Baubeginn erfolgen. Denn Bauen ohne erforderliche Baugenehmigung ist eine Ordnungswidrigkeit.

Bauvorbescheid: Für gezielte Fragen im Vorfeld


Konkrete Einzelfragen zu einem Vorhaben können bei Bedarf im Vorfeld rechtsverbindlich durch einen Bauvorbescheid geklärt werden.



 

Bauantrag und Baugenehmigungsverfahren: Das klassische Verfahren bei Genehmigungspflicht

Bei genehmigungspflichtigen Bauvorhaben ist ein Bauantrag auf Genehmigung zu stellen. Erst nach Erteilung einer Baugenehmigung und der Erteilung einer Baufreigabe (Roter Punkt) darf mit dem Bauvorhaben begonnen werden.

Im Normalfall benötigen wir folgende Unterlagen von Ihnen

  • Antrag auf Baugenehmigung
  • Baubeschreibung
  • Erklärung zum Standsicherheitsnachweis
  • Bauleitererklärung
  • Planhefte in mindestens 3-facher Ausfertigung mit
    • Lageplan schriftlicher und zeichnerischer Teil
    • Bauzeichnungen nach § 6 LBOVVO (Verfahrensordnung zur Landesbauordnung)
Bitte beachten Sie, dass etwa bei gewerblichen Vorhaben oder Werbeanlagen weitere Unterlagen beizufügen sind.
Im Einzelfall können ggf. weitere Unterlagen zur Beurteilung des Bauvorhabens notwendig sein, die auch nachträglich angefordert werden können.



Vereinfachtes Baugenehmigungsverfahren und verfahrensfreie Vorhaben: Vereinfachungen in der LBO für bestimmte Fälle


Neben dem Kenntnisgabeverfahren und dem klassischen Baugenehmigungsverfahren gibt es nach der Landesbauordnung (LBO) auch ein im Prüfungsumfang reduziertes Verfahren, das "vereinfachte Genehmigungsverfahren".
Darüber hinaus finden sich in der LBO auch eine ganze Reihe von baurechtlich verfahrensfreien Vorhaben, bei denen die vorherige Kontrolle durch die Baurechtsbehörde entfällt.



 

Kenntnisgabeverfahren: Verantwortung liegt beim Bauherrn

Hier sind die folgenden Unterlagen unbedingt vollständig einzureichen; das Nachreichen einzelner Unterlagen ist verfahrenstechnisch nicht möglich.

  • LBO-Vordruck "Kenntnisgabeverfahren" (dieser enthält vollständig ausgefüllt alle relevanten Angaben)
  • Lageplan schriftlicher und zeichnerischer Teil (der Lageplan ist i.d.R. durch einen Sachverständigen, z.B. Vermessungsingenieur im Sinne des § 5 Abs. 3 LBOVVO zu erstellen)
  • Bauzeichnungen nach § 6 LBOVVO
  • Antrag auf Abweichung / Ausnahme / Befreiung (sofern diese für das Vorhaben erforderlich sind)


 

Bauen im Außenbereich und in Sanierungsgebieten


Immer wieder tauchen Fragen zum Bauen im sogenannten Außenbereich auf, also etwa zu landwirtschaftlichen Grundstücken oder Gartengrundstücken außerhalb der Ortsbebauung. In diesem sensiblen Bereich sind strenge baurechtliche und naturschutzrechtliche Vorschriften zu beachten.

Besondere Anforderungen werden auch an Bauvorhaben in den Leonberger Sanierungsgebieten gestellt. Sie bedürfen zusätzlich einer besonderen Genehmigung.
 

Barrierefreiheit - barrierearmes Wohnen


Sie möchten sich über das Thema "Barrierefreiheit" bzw. "barrierearmes Wohnen" informieren?

www.lrabb.de/altersgerecht
Die unabhängige und neutrale Beratungsstelle zur Wohnungsanpassung des Landkreises Böblingen für eine familien- und altersgerechte Zukunft

www.nullbarriere.de
Informationen rund um das barrierefreie, behindertengerechte Planen, Bauen und Wohnen
 


Nähere Informationen zu allen hier geführten Themen erhalten Sie auch beim Landesportal Baden-Württemberg unter www.service-bw.de.