Seiteninhalt
21.07.2021

Noch eine Woche: Wanderausstellung der Effekten von KZ-Häftlingen  

Die Arolsen Archives zeigen der Öffentlichkeit noch bis Mittwoch, 28. Juli, direkt vor dem Rathaus in Leonberg die Open-Air Wanderausstellung #StolenMemory. 

Effekten sind persönliche Gegenstände, die Häftlingen bei ihrer Ankunft in den Konzentrationslagern von den Nationalsozialisten abgenommen wurden. 
 

Container StolenMemory

© Veranstalter

 

#StolenMemory - die Ausstellung

Im Mittelpunkt stehen der letzte Besitz von KZ-Inhaftierten und die Frage, wie es heute noch gelingt, diese sogenannten Effekten an Familien der Opfer zurückzugeben.

Zu sehen ist die Ausstellung, die von der KZ-Gedenkstätteninitiative gemeinsam mit dem städtischen Amt für Kultur und Sport nach Leonberg geholt wurde, in einem aufklappbaren Übersee-Container vor dem Neuen Rathaus.

Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag 8.30 bis 20 Uhr sowie Samstag und Sonntag 10 bis 18 Uhr.


Über Effekten

Effekten sind persönliche Gegenstände, die Häftlingen bei ihrer Ankunft in den Konzentrationslagern von den Nationalsozialisten abgenommen wurden. Oft waren es Eheringe, Uhren, Füller oder Brieftaschen mit Fotos.

#StolenMemory ist eine Kampagne der Arolsen Archives zur Rückgabe dieser persönlichen Gegenstände an die Angehörigen. Über 500 Familien konnten seit dem Start der Kampagne 2016 bereits gefunden werden.

Die Ausstellung zeigt Bilder solcher Effekten und erzählt vom Schicksal von zehn NS-Verfolgten.


Ausstellung in Leonberg

"Die Verbindung Leonberg-Bad Arolsen ist naheliegend", so Marei Drassdo, Vorsitzende der KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg. "Die Daten der Zwangsarbeiter im Leonberger KZ sind zum Teil in den Arolsen Archives dokumentiert. Als Initiative bemühen wir uns, Empathie für das Schicksal der Leonberger Häftlinge zu erreichen vor allem bei Jugendlichen und Schülern, die wir besonders für die Ausstellung inte-ressieren möchten. Durch die abgebildeten persönlichen Objekte und die digitale Interaktivität der Ausstellung ist sie besonders gut zugänglich auch für diese Zielgruppe."

Brückenschlag zu jedem einzelnen Menschen

Persönliche Erinnerungstücke der Häftlinge aus dem KZ Leonberg sind nicht erhalten. Die Effekten in der #StolenMemory Ausstellung zeigen aber stellvertretend – auch für die Männer aus dem KZ Leonberg –, dass die Häftlinge vor ihrer Verhaftung ganz normale Leben führten: Sie hatten Eltern, Geschwister, Freunde und Freundinnen; sie gingen gerne tanzen und freuten sich auf den Feierabend; sie waren stolz auf ihre erste Armbanduhr, klebten Fotos in Alben und schrieben Liebesbriefe. Erst durch die Nazis wurden sie zu Nummern im Verfolgungsapparat.

Die Gegenstände in der Ausstellung machen die Verfolgten menschlich und greifbar. Sie erlauben es, eine Brücke zu ihnen zu schlagen.

Leonbergs besondere Verantwortung

Auch Oberbürgermeister Martin Georg Cohn freut sich, dass die Arolsen Archives mit dieser eindrücklichen Wanderausstellung Station in Leonberg machen. "Als ehemaliger Konzentrationslagerstandort sind wir uns unserer besonderen Verantwortung in Sachen Erinnerungskultur bewusst. Mein besonderer Dank gilt der KZ-Gedenkstätteninitiative, deren Vorschlag wir gerne aufgenommen haben, die Ausstellung gemeinsam nach Leonberg zu holen", so der OB.

Der Mitbegründer der Initiative, Eberhard Röhm, bekam für seinen herausragenden Einsatz des Nicht-Vergessens seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges erst vor wenigen Wochen das Bundesverdienstkreuz.


Ziel der Ausstellung: Aufmerksamkeit und Unterstützung

Unter der Überschrift "Gefunden" lenkt die Ausstellung den Blick auf persönliche Gegenstände, die bereits zurückgegeben werden konnten. Sie berichtet vom Verfolgungsweg der einstigen Besitzerinnen und Besitzer und den Rückgaben an ihre Familien heute.

Mit dem Smartphone können die Besucherinnen und Besucher über eine App Videoportraits aufrufen, in denen die Angehörigen selbst zu Wort kommen.

Unter der Überschrift "Gesucht" werden "Effekten" gezeigt, die noch auf ihre Rückgabe warten. Eine wichtige Botschaft ist deshalb auch: Jede und Jeder kann die Arolsen Archives bei der Rückgabe der Effekten unterstützen und sich selbst auf Spurensuche nach den Verfolgten und ihrer Familien begeben. Denn noch immer bewahrt das Archiv gestohlene Erinnerungsstücke von knapp 2.500 Personen aus ganz Europa auf.


Der emotionale Wert der Effekten

"Viele Opfer der Nationalsozialisten hinterließen keine materiellen Spuren für ihre Familien, weil die Nationalsozialisten ihnen alles nahmen", so Floriane Azoulay, Direktorin der Arolsen Archives. Die Rückgabe der Effekten sei für die Angehörigen deshalb oft sehr unerwartet: "Einige von ihnen wissen nichts oder nur wenig über diesen Teil der Lebensgeschichte ihrer Großeltern, Eltern, Onkel und Tanten". Umso wichtiger sei es, dass die Gegenstände in die Familien zurückkehrten.


Ausstellung und Website

Seit August 2020 reist die #StolenMemory-Ausstellung durch Deutschland.

Das Projekt konnte von den Arolsen Archives dank der Fördermaßnahme "Kultur in ländlichen Räumen" (Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien) umgesetzt werden. Aufgrund der großen Nachfrage gibt es seit 2021 einen zweiten Container, der nun auch größere Städte ansteuert.

Begleitend zur Ausstellung bietet die Website stolenmemory.org interessante Einblicke: Kurze, animierte Filme mit ergänzenden Webstories erzählen von individuellen Schicksalen. Dieses Material wurde speziell für Jugendliche entwickelt und im Juni 2021 mit dem Grimme Online Award in der Kategorie "Wissen und Bildung" ausgezeichnet.

Auf der Website steht zudem umfangreiches pädagogisches Material zum kostenlosen Download zur Verfügung, das von Schulen und Bildungseinrichtungen auf allen Stationen der Wanderausstellung genutzt werden kann.




 

Kontakt

Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Belforter Platz 1
71229 Leonberg
 
Telefonnummer 07152 990-1011

Telefonnummer 07152 990-1020



Raum Rathaus Leonberg Belforter Platz, Zi. 05.14




 

newsletter Meldungen

Mit unserem Newsletter erhalten Sie wöchentlich aktuelle Meldungen der Stadt Leonberg.

Newsletter abonnieren

RSS-Feed Nachrichten

Ihr Browser benötigt eine App/ein Add-On, um den RSS-Feed zu lesen (Bsp. Feedbro für Firefox).

Durch Scannen des QR-Codes bekommen Sie den Link zu unserem Nachrichten-RSS-Feed auf Ihr Smartphone und können ihn bei Bedarf in eine Feedreader-App kopieren.

www.leonberg.de/nachrichten-RSS

www.leonberg.de/nachrichten-RSS