Seiteninhalt
15.12.2020

A 81 Engelbergtunnel: Reisezeitanzeigeanlage in Betrieb 

Anlage informiert bei Verkehrsstörungen im Bereich des Engelbergtunnels über zu erwartende Reisezeiten. 

Für ein optimales Informations- und Verkehrsmanagement

Im Frühjahr 2020 hat das Regierungspräsidium Stuttgart mit dem Aufbau einer Reisezeitanzeigeanlage im Bereich des Engelbergtunnels begonnen. Diese soll ein optimales Informations- und Verkehrsmanagement während der größeren Verkehrseingriffe im Zuge der Hauptbaumaßnahme des Engelbergtunnels gewährleisten.

Anzeige der zu erwartenden Reisezeiten

An allen wichtigen Anschlussstellen auf der A 8, A 81 und B 295 wurden an insgesamt neun Standorten zusammen 14 solarbetriebene LED-Anzeigen ein- und beidseitig der Fahrbahn aufgestellt. Sie soll mittels LED-Anzeigen die Verkehrsteilnehmenden automatisch über die zu erwartenden Reisezeiten rund um den Engelbergtunnel informieren.

Die Reisezeitanzeigeanlage wird vom Land im Rahmen eines Pilotprojektes zur Digitalisierung von Baustellen mit rund 900.000 Euro finanziert. Damit leistet das Land Baden-Württemberg einen wichtigen Baustein zum geplanten Informations- und Verkehrsmanagement.

Anlage startet in Echtbetrieb

Seit Herbst 2020 läuft die Anlage am Engelbergtunnel erfolgreich im Blindbetrieb. Rechtzeitig vor Beginn der zweiten Bauphase der Hauptbaumaßnahme des Engelbergtunnels im Frühjahr des kommenden Jahres soll die Anlage nun am Dienstag, den 15. Dezember in den Echtbetrieb starten.

Überlastung der Ausweichstrecken verhindern

Die Reisezeitanzeigeanlage informiert die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer automatisch über die zu erwartenden Reisezeiten auf der Autobahn und den möglichen Ausweichstrecken im untergeordneten Straßennetz bei Verkehrsstörungen im Bereich des Engelbergtunnels. Bei einer Überlastung der Ausweichstrecken werden die Verkehrsteilnehmenden informiert. So soll verhindert werden, dass der Verkehr der Autobahn die Ausweichstrecken zusätzlich beansprucht. Die Ermittlung und Anzeige der Reisezeiten erfolgt dabei zuverlässig durch die Verwendung von Echtzeitdaten.

Hintergrund

Mit der Hauptbaumaßnahme erfolgt eine umfangreiche bauliche und betriebstechnische Ertüchtigung des Engelbergtunnels. Im Zuge der baulichen Arbeiten werden die Tunnelinnenschalen auf einer Länge von jeweils etwa 175 Meter ertüchtigt. Durch die betriebstechnischen Arbeiten wird die komplette Sicherheits- und Betriebstechnik über die gesamte Länge beider Tunnelröhren auf 2.520 Meter erneuert. Außerdem werden alterstypische Schäden im Tunnel beseitigt. Die Baukosten betragen etwa 130 Millionen Euro und werden vom Bund als Baulastträger übernommen.

Ab 1. Januar 2021 übernimmt die Autobahn GmbH sämtliche Aufgaben in Bezug auf Autobahnen in Deutschland - das heißt Planung, Bau, Betrieb, Erhaltung, Finanzierung und vermögensmäßige Verwaltung. Die zuständige Niederlassung Südwest wird mit weitestgehend denselben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weiterhin die Hauptbaumaßnahme am Engelbergtunnel und die Reisezeitanzeigeanlage betreuen.