Seiteninhalt
12.10.2020

Vorort-Termin zu 'Sicheren Straßenquerung' in Höfingen fand statt

Am Dienstag, den 22. September fand im Rahmen des Aktionsprogramms "Sichere Straßenquerung" eine Begehung im Leonberger Stadtteil Höfingen statt. Die Stadt hatte dazu im Sommer zu einer Online-Beteiligung mit anschließender Begehung aufgerufen. 

15 Teilnehmer aus Bürgerschaft, Politik und Verwaltung

Am Dienstag, den 22. September fand im Rahmen des Aktionsprogramms "Sichere Straßenquerung" eine Begehung im Leonberger Stadtteil Höfingen statt. Die Stadt hatte dazu im Sommer zu einer Online-Beteiligung mit anschließender Begehung aufgerufen.

Rund 15 Teilnehmer aus Bürgerschaft, Politik und Verwaltung beteiligten sich bei der Vor-Ort-Diskussion für eine sichere Querung der Straßen. Dabei wurden neue Querungshilfen entlang von wichtigen Fußwegeverbindungen, zusätzliche Zebrastreifen und eine Verlangsamung des Durchgangsverkehrs angesprochen.


Unterstützung durch Land und Fachbüro

Die Stadt Leonberg wird dabei vom Land und einem Fachbüro unterstützt, um die Verkehrssituation zu verbessern.

Bis Mitte August konnten Interessierte zunächst in einer Online-Karte ihre Ideen, Wünsche und alltäglichen Problemstellen für das Queren der Straßen in ihrer Ortschaft vermerken. Dabei kamen über 300 Anmerkungen zusammen. Aus der Sammlung dieser Anmerkungen filterte das Planungsbüro die am häufigsten genannten Punkte heraus. Diese wurden bei der Begehung geprüft.

Dabei waren unter anderem die Pforzheimer Straße und die Kreuzung am Himmelsgärtle sowie die Kreuzung Lachentor- und Goldäckerstraße Thema. Ebenfalls wurden der Bereich am Samariterstift in der Hirschlander Straße sowie der Weg zum S-Bahnhof im Alten Bahnhofsweg besprochen. Ein weiterer Schwerpunkt war der Bereich zwischen Ortschaftsverwaltung, Bäckerei und den beiden Gasthäusern in der Ditzinger Straße.


Gesammelte Hinweise fließen in Konzept ein

Die Hinweise der Bürgerinnen und Bürger sind nun entscheidender Bestandteil des Konzepts, das in den kommenden Monaten vom Planungsbüro erarbeitet wird. Aus diesem geht anschließend hervor, an welchen Punkten Handlungsbedarf besteht und an welchen Stellen beispielsweise ein neuer Zebrastreifen errichtet werden soll.

Als eine von sechs Modellkommunen nimmt Leonberg am Aktionsprogramm "Sichere Straßenquerungen – 1000 Zebrastreifen für Baden-Württemberg" teil.


Hintergrund

Mit zwei Projektvorschlägen für die Bereiche Stuttgarter Straße und Höfingen hatte die Stadt sich Ende letzten Jahres bei dem Programm beworben. Das Verkehrsministerium fördert nur eines der beiden Projekte und hat sich dabei für Höfingen entschieden.

Für den Planungsbereich Stuttgarter Straße gab es einen von der Stadt initiierten Workshop, mit Begleitung desselben Fachbüros, welches auch das Höfinger Projekt begleitet.