Seiteninhalt

Bebauungsplan "Gewerbegebiet am Autobahndreieck – 8. Änderung südwestlich Breitwiesenstraße" mit Satzung über örtliche Bauvorschriften

Aufstellung und öffentliche Auslegung des Bebauungsplans
im beschleunigten Verfahren nach § 13a BauGB
vom 5. November bis einschließlich 7. Dezember 2018

Der Gemeinderat der Stadt Leonberg hat am 25.09.2018 in öffentlicher Sitzung beschlossen, den Bebauungsplan "Gewerbegebiet am Autobahndreieck - 8. Änderung südwestlich Breitwiesenstraße" in Leonberg und den Entwurf der zusammen mit ihm aufgestellten örtlichen Bauvorschriften nach § 74 Landesbauordnung (LBO) gemäß § 2 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) aufzustellen und gemäß § 3 Abs. 2 BauGB öffentlich auszulegen. Der Bebauungsplan wird im beschleunigten Verfahren nach § 13a BauGB ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB aufgestellt.

Maßgebend für den Geltungsbereich ist der Lageplan des Stadtplanungsamtes vom 01.08.2018.

Erfordernis der Planung

Die Firma GEZE GmbH, mit Hauptsitz in Leonberg, betreibt seit 2010 den Logistikstandort in der Breitwiesenstraße. An diesem Standort sollen zukünftig die gesamten Logistikaktivitäten gebündelt werden. Mit der nun vorliegenden Bebauungsplanänderung soll das bestehende Distributionszentrum am Standort Breitwiesenstraße erweitert und damit langfristig gesichert werden.

Geplant sind neben einer Erweiterung des Hochregallagers der Bau einer Versandhalle und Überdachungen der An- und Auslieferungsbereiche. Die Erweiterung des Hochregallagers (ca. 22 m Höhe) an diesem Standort ist planungsrechtlich in dieser Ausdehnung nicht zulässig. Um das Vorhaben verwirklichen zu können, ist die Änderung des bestehenden Bebauungsplans notwendig. Zur Umsetzung der Planungsziele ist es somit gemäß § 1 Abs. 3 BauGB erforderlich, den Bebauungsplan "Gewerbegebiet am Autobahndreieck – 1. Änderung" aus dem Jahr 1998 zu ändern.

Wesentliche Ziele und Zwecke der Planung

Die allgemeinen Ziele und Zwecke des künftigen Bebauungsplans sind im Wesentlichen:

  • die Anpassung der überbaubaren Grundstücksflächen und der notwendigen Höhen der Gebäude an den Erfordernissen eines Distributionszentrum mit entsprechendem Lastwagenverkehr;

  • mögliche Erweiterungen in südlicher Richtung (SMART-Standort);

  • der Erhaltung, der Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen. Es besteht somit neben den privaten Interessen auch ein öffentliches Interesse an der Bebauungsplanänderung;

  • Schaffung eines architektonisch ansprechenden Baukörpers;

  • Verbesserung des Kleinklimas durch Dach- und Fassadenbegrünungen.

Mit dieser Bebauungsplanänderung werden auch weiterhin die ursprünglichen Planungsziele zum Bebauungsplan "Gewerbegebiet am Autobahndreieck - 1. Änderung" aus dem Jahr 1998 verfolgt.


Lage und Abgrenzung des Plangebiets

Das Plangebiet "Gewerbegebiet am Autobahndreieck - 8. Änderung südwestlich Breitwiesenstraße" umfasst ca. 2,3 ha. Es liegt im Südosten des Stadtgebietes von Leonberg und südwestlich von Ramtel. Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplans wird in etwa wie folgt begrenzt:

im Nordosten: durch die Breitwiesenstraße
im Südosten: durch die Neue Ramtelstraße
im Nordwesten: durch die Böschung der Bundesautobahn (BAB) A 81
im Südwesten: durch die Flächen für das Regenüberlaufbecken

Die genaue Abgrenzung und Lage des Geltungsbereichs ist aus dem zeichnerischen Teil des Bebauungsplans ersichtlich.


Flächennutzungsplan (vorbereitende Bauleitplanung)

Das Plangebiet ist im rechtswirksamen Flächennutzungsplan mit integriertem Landschaftsplan "Leonberg 2020" der Stadt Leonberg vom 13.07.2006 als "gewerbliche Baufläche" dargestellt. Der künftige Bebauungsplan ist damit gemäß § 8 Abs. 2 Satz 1 BauGB aus dem Flächennutzungsplan entwickelt.


Städtebauliche Konzeption

Der vorliegende Bebauungsplan orientiert sich im Wesentlichen an den bisherigen Festsetzungen des Bebauungsplanes "Gewerbegebiet am Autobahndreieck - 1. Änderung" aus dem Jahr 1998 für den Bereich des Gewerbegebietes. Somit wird die dem bestehenden Bebauungsplan zu Grunde liegende städtebauliche Konzeption für den Großteil des Plangebiets weitergeführt.

Aufgrund der bestehenden und auch zukünftig zu erwartenden Gewerbeflächenknappheit bei gleichzeitig geringer Flächenverfügbarkeit werden für das Plangebiet größere Nutzungsspielräume eröffnet. Durch die Änderung der überbaubaren Flächen sowie der zulässigen Höhen innerhalb des Plangebietes können Gebäude errichtet werden, die den zeitgemäßen betrieblichen Ansprüchen gerecht werden. Die Haupterschließung des Plangebietes wird im Wesentlichen nicht geändert, die Grundstücke sind weiterhin über die Neue Ramtelstraße bzw. über die Breitwiesenstraße erschlossen.


Umweltbezogene Informationen

Die Aufstellung des Bebauungsplans erfolgt im beschleunigten Verfahren gemäß § 13a BauGB. Von der Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB und vom Umweltbericht nach § 2a BauGB wird deshalb abgesehen.

In Gutachten sind bereits die aufgeführten Arten umweltbezogener Informationen zu den folgenden Themenfeldern verfügbar, diese sind ebenfalls Bestandteil der ausgelegten Unterlagen:

  • Schutzgut Mensch einschließlich der menschlichen Gesundheit: Lärmschutzgutachten, Luftschadstoffgutachten, Klimaökologische Gutachten

  • Schutzgut Tiere und Pflanzen: Artenschutzrechtliche Untersuchung

  • Schutzgut Luft / Klima: Luftschadstoffgutachten, Klimaökologische Gutachten

  • Schutzgut Wasser: Grundwasser (Heilquellenschutzgebiet, hoher Grundwasserstand), Umgang mit Niederschlagswasser

  • Schutzgut Boden: Versiegelungsgrad

  • Schutzgut Landschafts-/ Ortsbild: Vorbelastung, Planauswirkung

  • Kultur und sonstige Sachgüter: Keine Kultur- oder sonstige Sachgüter bekannt

  • Wechselwirkungen zwischen den Schutzgütern: Keine umweltrelevanten besonderen Wechselwirkungen bekannt

Öffentlichkeitsbeteiligung

Die öffentliche Auslegung des Bebauungsplanentwurfs findet vom 5. November bis einschließlich 7. Dezember 2018 statt. Maßgebend sind der Entwurf des Bebauungsplans mit Satzung über örtliche Bauvorschriften und der Entwurf der Begründung des Stadtplanungsamtes vom 01.08.2018.

Die Planunterlagen können in diesem Zeitraum im Rathaus Leonberg, Belforter Platz 1 beim Stadtplanungsamt, III. Stock – Wartebereich Servicebüro Bauen – während der üblichen Dienstzeiten eingesehen werden. Auskünfte werden im Stadtplanungsamt, Zimmer 03.20 erteilt.

Stellungnahmen können während der Auslegungsfrist schriftlich oder mündlich zur Niederschrift im Bauverwaltungs- und Bauordnungsamt, Zimmer 03.27, abgegeben werden.

» Stellung nehmen zum Bebauungsplanentwurf
 

Hinweise

Es wird darauf hingewiesen, dass Stellungnahmen während der Auslegungsfrist abgegeben werden können und dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können.

Beachten Sie bitte die ortsübliche öffentliche Bekanntmachung vom 24.10.2018.

Gemäß § 4a Abs. 4 BauGB stellen wir Ihnen auf dieser Seite die auszulegenden Unterlagen zur Verfügung (siehe Kasten "Dokumente").