Seiteninhalt
12.06.2019

Kunstinstallation "Der Leonberger" von Ottmar Hörl 

Am Donnerstag, 20. Juni um 11.15 Uhr wird eine Ausstellung der besonderen Art in der Leonberger Altstadt eröffnet. 

Ottmar Hörl, einer der vielseitigsten und konsequentesten deutschen Konzeptkünstler, schafft von Donnerstag, 20. Juni bis Dienstag, 25. Juni für Leonberg eine Großinstallation mit 200 Leonberger Hunden vor der historischen Kulisse des Leonberger Marktplatzes. 

Wer sich seine Leonberger-Skulptur rechtzeitig reserviert, kann sie nach dem Ende der Ausstellung mit nach Hause nehmen.

Zweihundert Skulpturen auf dem Marktplatz

Fünf Tage lang werden die seriellen Skulpturen die Altstadt bevölkern und dadurch ein unvergessliches Bild erzeugen. Der Marktplatz verwandelt sich in einen kommunikativen Schau-Platz und wird das Publikum sicherlich in seinen Bann ziehen. Die Installationen Ottmar Hörls sind "Kunst für alle" jenseits von Museumsräumen. Man darf gespannt sein auf die Begegnungen zwischen Mensch, Tier und Skulptur.

Ottmar Hörl

Ottmar Hörl, geb. 1950 in Nauheim/Hessen, studierte Bildende Kunst an der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste - Städelschule in Frankfurt am Main sowie an der Kunstakademie Düsseldorf. Von 1999 bis 2018 lehrte Hörl als Professor an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg, die er von 2005 bis 2017 als Präsident leitete. Sein umfangreiches Gesamtwerk erstreckt sich auf zahlreiche Kunstgattungen. Er schafft Malerei, Fotokunst, Skulpturen und Multiples sowie Objekte und Installationen. Weltweite Bekanntheit erreichte Hörl vor allem durch radikale, avantgardistische Werkkonzepte sowie Großprojekte mit seriellen Skulpturen im öffentlichen Raum. Hörls Arbeiten befinden sich weltweit in Sammlungen namhafter Museen und Privatpersonen.

Er erhielt zahlreiche Stipendien und Preise wie den CREO-Innovationspreis für Kreativität, Frankfurt am Main/Mainz der Deutschen Gesellschaft für Kreativität oder den intermedium-Preis gemeinsam mit Rainer Römer und Dietmar Wiesner (Ensemble Modern). Ottmar Hörl lebt und arbeitet in Wertheim, Nürnberg und Frankfurt am Main.

Der Leonberger Hund

Der Leonberger ist das heimliche Maskottchen der Stadt Leonberg. Von Stadtrat Heinrich Essig (1808-1887) durch Kreuzung von Neufundländer, Bernhardiner und Pyrenäenberghund gezüchtet, ist der Leonberger mit einer Schulterhöhe von bis zu 80 cm recht imposant in der Größe. Kommt er wie von Essig beabsichtigt dem Löwen im Stadtwappen optisch recht nahe, so ist der elegante Vierbeiner mit langem Fell von löwengelb über rotbraun bis schwarz gleichzeitig vom Wesen her ruhig und ausgeglichen, von souveräner Gelassenheit und ein beliebter Familienhund.


Ausstellungseröffnung am 20. Juni um 11.15 Uhr

Eröffnung der Ausstellung ist am Donnerstag, den 20. Juni um 11.15 Uhr auf dem Marktplatz mit Oberbürgermeister Martin Georg Cohn und der Leiterin des Kulturamts, Alexa Heyder. Die Ausstellung läuft bis Dienstag, 25. Juni.

Reservierungen und Informationen

Sie können sich Ihren Leonberger sichern, indem Sie sich Ihr Exemplar jetzt reservieren und es am Ende der Ausstellung abholen. Wir freuen uns schon jetzt auf Ihre Unterstützung und inspirierende Gespräche. Bei Interesse wenden Sie sich an das Amt für Kultur, Erwachsenenbildung, Sport und Stadtmarketing der Stadt Leonberg,  Belforter Platz 1, 71229 Leonberg, Telefon 07152 990-1401, E-Mail derleonberger@leonberg.de.

 

Workshop für Kinder

Am Sonntag, 23. Juni sind Kinder ab 14.30 Uhr ganz herzlich zur Teilnahme am Workshop "Bello Rex und Caesar – Wir modellieren Hunde aus Ton" im Stadtmuseum in der Pfarrstraße 1 eingeladen. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.