Seiteninhalt
11.01.2019

Im Stadtarchiv: Lesung und Diskussion mit Kepler­-Biografin Prof. Rublack 

Am 18. Januar laden das Stadtarchiv Leonberg und die Kep­ler-Gesellschaft Weil der Stadt um 19.30 Uhr ins Alte Rat­haus nach Eltingen

Zu Gast wird die Professorin und Kepler­-Biografin Ulinka Rublack sein, die aus ihrem Buch "Der Astronom und die He­xe: Johannes Kepler und seine Zeit" liest

Im Anschluss daran bietet sie den Gästen das Gespräch an.

"Ihre Forschungen zu Johannes und Katharina Keplers Leben basieren auch auf zahlreichen Quellen aus dem Stadtarchiv Leonberg. Das Er­scheinen des Buchs auf Deutsch haben wir zum Anlass genommen, die Autorin zur Vorstellung ihrer Geschichte ‚von unten‘ nach Leonberg einzuladen – ins Eltinger Rathaus, gegenüber dem Geburtshaus von Katharina Kepler", so Stadtarchivarin Bernadette Gramm.

2015 wur­de das Werk unter dem Titel "The Astronomer and the Witch: Johannes Kepler’s Fight for his Mother" zunächst auf Englisch auf den Markt gebracht

Ende des ver­gangenen Jahres erschien es auch auf Deutsch.

Die Entdeckung der ellipsenförmigen Umlauf­bahnen der Planeten machte den großen Astro­nomen Johannes Kepler zum Mitbegründer der modernen Wissenschaft. Er wuchs in Leonberg auf, studierte in Tübingen und wurde kaiserli­cher Mathematiker.

Prof. Rublack entfaltet auf Basis einer einzigartigen Quellenlage eine weit­aus weniger bekannte Episode in Keplers Bio­grafie. Im Jahr 1615 wurde seine verwitwete Mutter Katharina in Leonberg der Hexerei be­zichtigt und angeklagt. Auf dem Höhepunkt sei­ner Karriere übernahm Kepler ihre Verteidigung vor Gericht und kämpfte für ihre Freisprechung.

Aber was bedeutet der Vorwurf der Hexerei für die Beschuldigten und ihre Angehörigen in einer Welt, in der Volksglaube und Wissenschaft nebeneinander existieren? So ergreifend wie schockierend zeugt Ulinka Rublacks souveräner Be­richt von einer Epoche, die sich hundert Jahre nach der Reformation und an der Schwelle zum Dreißigjährigen Krieg im Aufbruch befindet – zwischen vernunftgeleiteter Moderne und dem Terror der Hexenverfolgung, auch im lutheri­schen Leonberg.

Eintritt 7,- Euro an der Abendkasse.

Weitere Informationen finden Sie hier in unserem Veranstaltungskalender.