Seiteninhalt
24.04.2019

Reger Austausch auf dem 4. Jugendforum 

135 Jugendliche präsentieren ihre Ideen für Leonberg. 

Am Freitag, dem 12. April fand in der Leon­berger Stadthalle das 4. Jugendforum statt

135 Schüler aus allen weiterführenden Schu­len der Stadt diskutierten und präsentierten ihre Ideen für Leonberg.

"Alle Leonberger Jugendlichen zwischen 13 und 21 Jahren waren eingeladen", so Stadtju­gendreferent Werner Zereg.

Oberbürgermeister Martin Kaufmann dankt den Jugendlichen

"Wie sieht unsere Zukunft aus? Darüber müssen wir reden. Und zwar nicht parallel zueinander, sondern mitei­nander gemeinsam an einem Tisch. Deshalb bin ich stolz auf dieses Format", richtete Oberbür­germeister Martin Kaufmann zur Begrüßung seine Worte an das junge Publikum und fuhr fort: "Das heutige Jugendforum ist der beste Beweis: Ihr seid bereit, Euch selbst aktiv einzu­bringen, Euch zu beteiligen. Dafür danke ich Euch."

Unter dem Titel "Mach mit hoch 3: mit­denken, mitreden, mitgestalten" wurde in 14 Projektgruppen zu verschiedenen Themen gearbeitet

"Dabei sind 'Forderungs­plakate' für Politik und Verwaltung entstanden, die im Anschluss Gemeinderäten und Verwal­tungsmitarbeitern vorgestellt wurden", erklärt Zereg.

Eine Gruppe etwa forderte einen "politi­schen Döner". "Wir haben es bewusst etwas provokant formuliert. Unser Anliegen ist ein­fach, dass Politiker mit uns Jugendlichen auf Augenhöhe ins Gespräch kommen", hieß es aus dem Team.

Weitere wichtige Themen: Mobilität, Freizeiteinrichtungen und Schulausstattung

Viele Plakate drehten sich zu­dem um das Thema "Mobilität" in und um Leon­berg – etwa ein besser ausgebautes Radwege­netz und optimierte Busverbindungen in die Ortschaften während der Abendstunden. Auch ging es um einen neuen Bühnenplatz, einen neuen Skaterpark, um ein Sommernachtskino, mehr Grünflächen und die bessere Ausstattung städtischer Schulen – Anregungen, die Lokal­politiker und Verwaltung gerne mitnahmen.