Seiteninhalt
10.08.2022

Supercharger-Station im Ramtel eröffnet

Autofahrerinnen und -fahrer, die mit einem Tesla unterwegs sind, können ab sofort ihr Fahrzeug an einer von 20 Supercharger-Ladestationen in der Glemseckstraße laden. In Kürze wird die Station auch allen anderen Besitzenden von Elektroautos zur Verfügung stehen. Die Einweihung der neuen Station fand am Dienstag, 26. Juli, 16 Uhr, mit Oberbürgermeister Martin Georg Cohn und Vertreterinnen und Vertretern von Tesla sowie der Betriebsleiterin der Stadtwerke und Erste Bürgermeisterin, Josefa Schmid, Fraktionsvorsitzenden des Gemeinderates, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung und beteiligten Baufirmen, statt. 

Oberbürgermeister Martin Georg Cohn (rechts) und David Forer von der Firma Tesla bei der Einweihung der Supercharger-Ladestation im Ramtel.

Oberbürgermeister Martin Georg Cohn (rechts) und David Forer von der Firma Tesla bei der Einweihung der Supercharger-Ladestation im Ramtel.  | © Corinna Kempf

 

Neue Ladeplätze in der Glemseckstraße

Auto anschließen, während dem Laden eine der umliegenden Einkaufsmöglichkeiten oder Gastronomiebetriebe besuchen und schon nach 15 Minuten knapp 300 Kilometer weiterfahren. Die neuen Supercharger-Stationen in der Glemseckstraße machen das jetzt für Tesla-Besitzende möglich. In Kürze rüstet das Unternehmen mit einer Software sogar nach. Dann können alle E-Fahrzeuge sämtlicher Automarken an der Station geladen werden.

David Forer, verantwortlich für Ladesäulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, bedankte sich bei der Einweihung für die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Leonberg und berichtet, dass es in Deutschland bereits mehr als 130 Supercharger-Stationen gibt: "Mit der Eröffnung des neuen Standorts an der Glemseckstraße gibt es in Leonberg nun zwei Möglichkeiten die Fahrzeuge zu laden. Die erste Station in der Breitwiesenstraße ist bereits in Betrieb gegangen und ist eine der meist genutzten Stationen – deutschlandweit." Insgesamt stehen Bürgerinnen und Bürgern in Leonberg nun 40 Supercharger-Plätze zur Verfügung. Die neue Ladestation ist mit einer Photovoltaikanlage überdacht. Der vor Ort produzierte Strom wird direkt in die Supercharger eingespeist. 

"Leonberg ist E-Lade-Vorreiter"

"Leonberg ist E-Lade-Vorreiter und möchte gemeinsam mit anderen wichtigen Maßnahmen die Mobilitäts- und Energiewende in der Engelbergstadt vorantreiben. Die neue Station ist ein weiterer Beweis für die gelungene Zusammenarbeit zwischen der Stadt Leonberg und Unternehmen. Gemeinsam mit Tesla und dem Gemeinderat haben wir sehr zügig, effizient und unbürokratisch dieses wichtige Projekt für Leonberg umgesetzt", so Cohn.  Ergänzt wird die neue Station mit einer öffentlichen WC-Anlage mit Wickelmöglichkeit. Die Nutzungsgebühr in Höhe von 69 Cent kann bequem kontaktlos bezahlt werden. 

Hintergrund

Am 15. Juni 2021, also vor gut einem Jahr, tauschten sich die Stadt und Tesla über die neue Station erstmalig aus. Einen Monat später, am 22. Juli 2021, erfolgte die Beschlussfassung im Verwaltungs- und Finanzausschuss zur zukünftigen Nutzung des Parkplatzgrundstücks. Damals wurde beschlossen, dass auf der Hälfte des bisherigen Schotterparkplatzes E-Ladesäulen errichtet werden. Ende August 2021 ging der Bauantrag bei der Stadtverwaltung ein, genehmigt wurde dieser Ende November 2021, sodass die Arbeiten zügig beginnen konnten.

Die weiteren Parkplatzflächen auf dem Grundstück sollen künftig an Anwohnerinnen und Anwohner sowie Gewerbetreibende über die Parkraumbewirtschaftung des Eigenbetriebs Stadtwerke Leonberg vermietet werden. Zudem könnten perspektivisch weitere Ladesäulen auf dem Grundstück entstehen.