Seiteninhalt

Energie, Umwelt und Klimaschutz

Die Stadt Leonberg hat sich dem Klimaschutz verpflichtet. Als Folge wurde 2021 der Klimanotstand ausgerufen. Beim Klimaschutz geht es darum, der vom Menschen verursachten globalen Erderwärmung entgegenzuwirken. 

Ziel: Treibhausgasneutralität bis 2040

Durch verschiedene Maßnahmen wie Energiesparen, Erhöhung der Energieeffizienz und Ausbau Erneuerbarer Energien, sollen Treibhausgasemissionen vermieden werden, um das Ausmaß und die Folgen klimatischer Veränderungen abzumildern. Unser Ziel ist es, bis 2040 auf kommunaler Ebene treibhausgasneutral zu sein. Das bedeutet, nur so viele Emissionen auszustoßen, wie über natürliche oder technische Wege auch wieder gebunden werden können.

Damit gehen wir einen ambitionierten Weg und richten uns nach den Klimaschutzzielen des Landes Baden-Württemberg. Wir wollen damit unseren Teil dazu beitragen, das Pariser Klimaabkommen einzuhalten.

Auswirkungen des Klimawandels

Neben aktiven Klimaschutzmaßnahmen, hat die Kommune auch die Auswirkungen des Klimawandels im Blick, die schon heute spürbar sind. Immer häufiger und intensiver treten Extremwetterereignisse wie Hitzewellen und Starkregen auf, die enorme ökologische, ökonomische und soziale Schäden verursachen.

Daher ist die Klimafolgenanpassung für die Stadt Leonberg ein zentraler Aspekt und wird auch im Großprojekt "Stadt für Morgen" mitberücksichtigt.

Klimaschutz verbinden viele Mitmenschen immer noch mit Belastung und Verzicht. Dabei bietet dieser Bereich viel Potenzial, von der regionalen Wertschöpfung, bis zur Schaffung neuer Arbeitsplätze. Um dies Auszuschöpfen und alle Herausforderungen zu überwinden, bedarf es einer gemeinsamen Kraftanstrengung von Politik, Verwaltung, Wissenschaft, Wirtschaft und der Zivilgesellschaft.