Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Quickmenu
Historische Leonberger Altstadt © Vilja Staudt
Seiteninhalt
17.07.2023

Oberbürgermeister Cohn verurteilt rechtsradikale Parolen von Feuerwehrmännern

Bei einer Trunkenheitsfahrt in der Nacht zum Samstag, 15. Juli, sollen fünf Feuerwehrmänner über eine Lautsprecheranlage des Dienstfahrzeugs rechtsradikale Parolen gerufen haben. Oberbürgermeister Martin Georg Cohn verurteilt die Vorgänge aufs Schärfste. 

Freiwillige Feuerwehr Leonberg (Foto: Heinz Wettengel)

© Heinz Wettengel

 

OB distanziert sich

"Der Vorfall ist schockierend. Ich bin zutiefst bestürzt und sehr getroffen", sagt Oberbürgermeister Martin Georg Cohn. "Im Namen der Stadt Leonberg, aber auch persönlich, distanziere ich mich in aller Deutlichkeit von dieser rechtsradikalen Tat. Gleichberechtigung, Respekt und Achtung für alle Menschen sind Werte, die unsere Gesellschaft insbesondere und auch gerade in der aktuell schwierigen Zeit benötigt. Mit diesem Vorfall wurden diese Werte mit Füßen getreten." 

Unverzüglich Maßnahmen getroffen

Hierzu OB Cohn weiter: "Dass gerade ehrenamtliche Feuerwehrmänner, denen ihre Verantwortung für die Sicherheit unserer Gesellschaft besonders bewusst sein sollte, solche Parolen ausrufen, ist nicht nur tragisch, sondern vor allem erschreckend. Deshalb ist es unerlässlich unverzüglich die notwendigen Maßnahmen zu treffen. Feuerwehrkommandant Wolfgang Zimmermann hat daher sofort die beschuldigten fünf Männer vom Feuerwehrdienst suspendiert. Die Kriminalpolizei und die Justiz werden den Fall untersuchen. Die Feuerwehr und die Stadt Leonberg werden mit den Ermittlungsbehörden in Zusammenarbeit intensive Aufklärung des Vorfalls betreiben."


OB Cohn und Feuerwehrkommandant Zimmermann äußern sich gegenüber SWR

 

Favoriten