Seiteninhalt
05.04.2020

Potenzialstudie soll Stadtbahnverlängerung nach Leonberg untersuchen 

In mehreren Verkehrsstudien möchte die Landkreisverwaltung die Verlängerung der Stadtbahnen in den Landkreis Böblingen untersuchen – auch nach Leonberg. Aktuell enden alle Stadtbahnverbindungen aus Stuttgart vor der Landkreisgrenze. 

Anlass ist die Neuordnung der Fördermittel

In mehreren Verkehrsstudien möchte die Landkreisverwaltung die Verlängerung der Stadtbahnen in den Landkreis Böblingen untersuchen – auch nach Leonberg. 

Aktuell enden alle Stadtbahnverbindungen aus Stuttgart vor der Landkreisgrenze.

Anlass ist die Neuordnung der Fördermittel sowohl des Bundes-Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (GVFG) als auch des Landes-Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (LGVFG). Fördermittel wurden erheblich aufgestockt und die Förderschwelle von 50 auf 30 Mio. Euro abgesenkt. Zudem wurden die Fördersätze deutlich erhöht und gelten ab diesem Jahr mit bis zu 75 Prozent für den Neu- und Ausbau von Schienenstrecken (GVFG) und bis zu 50 Prozent im LGVFG.

Voraussetzungen für die Förderfähigkeit

"Voraussetzung für eine grundsätzliche Förderfähigkeit ist, dass im Rahmen einer sogenannten 'standardisierten Bewertung' ein Nutzen-Kosten-Indikator für ein Projekt größer als 1 erreicht wird", heißt es in der entsprechenden Beratungsvorlage des Umwelt- und Verkehrsausschusses.

Daher soll die Potenzialstudie zu den Möglichkeiten einer Verlängerung vorhandener Schieneninfrastruktur in Auftrag gegeben werden. Analysiert werden soll, welche Schienenverbindungen genügend Nachfragepotenzial für eine tiefergehende Untersuchung bieten.

Verlängerung der U6 und U13 werden geprüft

Für Leonberg sollen die Verlängerungen der U6 von Gerlingen und der U13 von Feuerbach geprüft werden.

"Eine Stadtbahnverlängerung nach Leonberg wird darauf angewiesen sein, verstärkt Binnenverkehr der Stadt Leonberg auf sich zu ziehen", heißt es in der Beratungsvorlage. Und weiter: "Dies ist voraussichtlich am ehesten auf der Achse Ramtel – Stadthalle – Leo-Center – Bahnhof möglich. Gegebenenfalls könnte durch Nutzung des alten A8-Tunnels, der zugemauert wurde, eine Trasse gefunden werden, die die Erschließung partiell ermöglicht."

Entscheidung im Kreistag

Über die Beauftragung der Potenzialstudie soll am 25. Mai im Kreistag entschieden werden. Diese Studie wäre dann als erster Schritt zu betrachten. Insgesamt ist von einem Realisierungszeitraum eventueller Projekte von mindestens zehn bis 20 Jahren und länger auszugehen.


Enge Vernetzung aller Akteure wichtig

Nach § 6 des baden-württembergischen ÖPNV-Gesetzes ist der Landkreis Aufgabenträger für Stadtbahnen.

Der Verband Region Stuttgart ist Aufgabenträger für den S-Bahn-Verkehr.

In Zuständigkeit der Stadt Leonberg liegt die Organisation des innerstädtischen Busverkehrs. Dies zeigt, wie wichtig eine enge Vernetzung aller Akteure ist.