Seiteninhalt
24.11.2023

Unterer Schützenrain: Offene Kommunikation zum Leonberger Plangebiet

Zur zweiten Bürgerinformationsveranstaltung waren Leonbergerinnen und Leonberger am vergangenen Mittwoch, 22. November, 18 Uhr, eingeladen. In der Steinturnhalle trat die Verwaltung mit Bürgerinnen und Bürgern erneut in den Dialog. 

Die Steinturnhalle war fast voll besetzt zur zweiten Bürgerinformationsveranstaltung zum Unteren Schützenrain.

Die Steinturnhalle war fast voll besetzt zur zweiten Bürgerinformationsveranstaltung zum Unteren Schützenrain.  | © Leila Fendrich

 

Zweite Infoveranstaltung

Rund 60 Interessierte, davon die meisten Anwohnerinnen und Anwohner des Unteren Schützenrains, kamen am vergangenen Mittwoch, 22. November, zur zweiten Bürgerinformationsveranstaltung zum Plangebiet Unterer Schützenrain in die Steinturnhalle.

Oberbürgermeister Martin Georg Cohn begrüßte die Anwesenden. Anschließend präsentierte die weisenburger GmbH ihren Entwurf, der auf der 0,8 Hektar großen Fläche, entstehen könnte: ein Quartier mit Wohnungen, Mehrzweckraum, Kita und Grünflächen. Nach dem Vortrag war genug Raum für Fragen der Bürgerinnen und Bürger. Mitarbeitende des Stadtplanungsamts nahmen zu den in einer Petition gestellten Themen Stellung. Sie erklärten Hintergründe zu Gutachten und deren Ergebnisse. Auch alternative Standorte zum Unteren Schützenrain hatte die Verwaltung bewertet. 

Zusammenarbeit von Bürgerschaft und Verwaltung

Danach eröffnete OB Cohn die Gesprächsrunde. Interessierte ergriffen das Wort am Mikrofon und stellten Rückfragen zu den Stellungnahmen der Verwaltung und des Architekten. „Das ist eine Zusammenarbeit zwischen Bürgerschaft und Verwaltung“, betonte OB Cohn. "Wir sind auch darauf angewiesen, dass Sie sich mit dem Thema auseinandersetzen, wie sie es getan haben. Deshalb danke ich Ihnen für Ihr Engagement."

Aus dem Dialog entstanden mehrere Ergebnisse wie Arbeitsaufträge. Oberbürgermeister Martin Georg Cohn fasste diese nach gut zwei Stunden in Themen zusammen: die Entwässerungssituation im Plangebiet, die erneut betrachtet wird, genau wie die Erschließung des Unteren Schützenrains, zu der auch gehört, dass Rollstühle und Rollatoren das Gefälle sicher überwinden können. Darüber hinaus werden bereits erstellte Gutachten auf ihre Rahmenbedingungen hin geprüft, etwa zu den Bereichen Verkehr, Habitate und Luftzirkulation. So solle auch die vom Regierungspräsidium abgelehnte Zufahrt über die Feuerbacher Straße noch einmal untersucht werden. 

Offenlegung der Pläne und Gutachten

Transparenz sicherte OB Cohn den Anwesenden mehrfach zu. Auf der städtischen Website werden im Frühjahr 2024 alle Informationen zum Plangebiet verfügbar sein. Interessierte können dann Gutachten einsehen, Pläne begutachten und die Stellungnahmen in Form von Präsentationen der Veranstaltung nachlesen. Die Verwaltung informiert, wenn die Informationen verfügbar sind.