Seiteninhalt
18.09.2019

Oberbürgermeister Cohn übergibt Baugenehmigung für IMAX-Kino 

Im Februar hatte der Gemeinderat den entsprechenden Bebauungsplan für den Bereich südöstlich der Neuen Ramtelstraße beschlossen. 

Die weltgrößte IMAX-Leinwand soll neben dem Traumpalast entstehen

Vergangene Woche überreichte Oberbürgermeister Martin Georg Cohn die Baugenehmigung für das IMAX-Kino im Gewerbegebiet Riedwiesen an Marius Lochmann, den Leiter des Traumpalast-Kinos. Im Februar hatte der Gemeinderat den entsprechenden Bebauungsplan für den Bereich südöstlich der Neuen Ramtelstraße beschlossen.

"Die Investitionen der Lochmann Film­theaterbetriebe werden den Kinostandort Leonberg immens aufwerten und Besucher aus der ganzen Region um Stuttgart anziehen", so das Stadtoberhaupt. Schließlich soll während des kommenden Jahres, gleich neben dem Traumpalast, die weltgrößte IMAX-Leinwand entstehen – 40 Meter breit, 26 Meter hoch.

Zusätzlich geplant: ein weiterer Saal, ein Bowlingzentrum und ein Restaurant

"Das neue Kinogebäude wird auf dem Schotterparkplatz des Areals gebaut" erklärt Lochmann. "Neben dem IMAX-Saal mit 550 Plätzen soll ein weiterer Saal entstehen, zudem ein Bowlingzentrum mit 18 Bahnen und acht Billardtischen sowie ein Restaurant." Geparkt wird dann größtenteils in einem neuen Parkhaus hinter dem Traumpalast.

Was ist "IMAX"?

Die Bezeichnung IMAX leitet sich aus den Worten "Images" und "Maximum" ab und steht für ein Kino-System, das von einem kanadischen Unternehmen entwickelt wurde. Damit können durch eine hohe Auflösung helle und scharfe Projektionen auf besonders großen Leinwänden erzielt werden. Durch die Größe der Projektionsfläche ist das Sichtfeld des Zuschauers nahezu vollständig mit Bild ausgefüllt. Das vermittelt dem Kinobesucher das Gefühl, sich mitten im Geschehen zu befinden.