Seiteninhalt
20.03.2020

Landkreis: Besuche auf Wertstoffhöfen reduzieren und Abstand halten 

Der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Böblingen appelliert dringend, während der Corona-Krise die Besuche der Wertstoffhöfe im Landkreis auf das unbedingt notwendige Maß zu beschränken.

Weiterbetrieb gefährdet

"Ansonsten ist der Weiterbetrieb gefährdet", so die Behörde. Und weiter: "Derzeit werden einige Wertstoffhöfe deutlich stärker frequentiert. Dies überfordert nicht nur die Kapazität der Wertstoffhöfe, sondern entspricht auch nicht den allgemeinen Verhaltensvorgaben in der aktuellen Corona-Situation." Wertstoffe, so der Landkreis, sollen vorübergehend zuhause gesammelt werden - um den Schutz der Beschäftigten auf den Wertstoffhöfen sicherzustellen und auch eine Übertragung des Virus von Kunde zu Kunde zu vermeiden.

Zufahrten werden geschlossen

"Daher werden die Mitarbeiter in solchen Fällen die Zufahrten zu den Wertstoffhöfen für kurze Zeit schließen, bis wieder ausreichend Platz für einen gefahrlosen Aufenthalt gegeben ist", so Wolfgang Bagin, der Werkleiter des Abfallwirtschaftsbetriebes. "Je nach Größe des Wertstoffhofes muss die Anzahl der Anlieferer auf ca. zehn Kunden begrenzt werden". Zudem sind bei der Anlieferung von Wertstoffen die generellen Hygienehinweise zu beachten, insbesondere der Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Meter zu anderen Personen.