Seiteninhalt
28.05.2020

Ferien: Stadtranderholung Warmbronn kann leider nicht stattfinden 

Die Stadtranderholung kann in diesem Jahr leider nicht in Warmbronn stattfinden, denn auf dem Gelände wäre der Infektionsschutz nicht im notwendigen Umfang umzusetzen. Stattdessen arbeiten unser Stadtjugendreferat und unser Ferienkursteam nun an einem dezentralen Kursangebot mit kleineren Gruppen, die sich auf Leonberg und die Ortschaften verteilen.

Infektionsschutz wäre nicht gewährleistet

Die Corona-Pandemie hat auch Auswirkungen auf die diesjährige Stadtranderholung. Auf dem Gelände der Warmbronner Staigwaldhalle ist unter den aktuellen Bedingungen der Infektionsschutz für rund 160 Kinder nicht sinnvoll umzusetzen.

Die Stadtranderholung kann daher nicht wie geplant vom 10. August bis 4. September in Warmbronn stattfinden.

In Planung: Kursangebot mit kleineren Gruppen in Leonberg und den Stadtteilen

Ein dezentrales Kursangebot in den Stadtteilen soll Eltern und Kindern nun Ersatz bieten. Daran arbeiten derzeit das Stadtjugendreferat im Amt für Jugend, Familie und Schule und das Ferienkursteam im Amt für Kultur und Sport gemeinsam.

In kleinen Gruppen sollen Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren ihre Sommerferien verbringen können. Damit schafft die Stadtverwaltung ein verlässliches Angebot für Eltern, deren Kinder in den Ferien betreut werden müssen.

Entscheidung war nicht leicht

"Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht. Die Stadtranderholung ist für Kinder und Eltern aber auch für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die ehrenamtlichen Betreuerinnen und Betreuer eine echte Herzensangelegenheit", erklärt Gabriele Schmauder vom Amt für Jugend, Familie und Schule.

"Wenn wir allerdings die Situation auf dem Gelände der Staigwaldhalle betrachten und daran denken, welche Einschränkungen und Vorgaben es aufgrund der Corona-Pandemie geben muss, können wir nur zu dem Schluss kommen, dass eine Stadtranderholung dort nicht möglich ist."

Schutz vor Ansteckung geht vor

Wie schon in den Jahren zuvor, war die Stadtranderholung zunächst für alle angemeldeten Kinder auf dem Gelände der Staigwaldhalle vorgesehen.

Die durch die Ausbreitung des Corona-Virus nun erforderlichen Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln zum Schutz von Kindern und Beteuern vor Ansteckung können dort jedoch für die rund 160 Kinder nicht umgesetzt werden.

Familien werden Alternativen geboten

"Wir können vor Ort den Schutz der Gesundheit für Kinder und Betreuer-Team nicht im erforderlichen Umfang gewährleisten", erklärt Oberbürgermeister Martin Georg Cohn. "Dennoch lassen wir die Familien nicht im Stich. Wir wissen um die Belastungen, die Familien seit Wochen durch die Schließung von Kitas und Schulen auferlegt sind. Darum werden wir Alternativen in den Stadtteilen anbieten, mit kleineren Gruppen und orientiert an die räumlichen Gegebenheiten", erläutert der Oberbürgermeister.

Infos unter www.ferien.leonberg.de

Eltern, die ihre Kinder bereits zur Stadtranderholung angemeldet haben, werden über die Ferienkursplattform www.ferien.leonberg.de umgehend zu den Ersatz-Angeboten informiert, sobald diese vorliegen.

Ferienkurse werden angepasst angeboten

Auch das Programm der Leonberger Ferienkurse wird derzeit den Vorgaben entsprechend geplant.

"Auch wenn die Vielfalt der Kurse in diesem Jahr aufgrund der Corona-Beschränkungen nicht ganz so groß sein kann wie gewohnt, hat das Ferienkursteam zahlreiche Angebote zusammengestellt – auch dank des großen Engagements der Kursleiter", so Jonas Pirzer vom Amt für Kultur und Sport. "Gerade jetzt, wo es keinen normalen Betreuungsbetrieb für Kinder und Jugendliche gibt, wollen wir möglichst viele Kurse stattfinden lassen."

Anmeldung zu Ferienkurse ab 15. Juni online möglich

Welche Kurse genau stattfinden können, wird derzeit noch geprüft. Aufgrund der voraussichtlich geringeren Teilnehmerzahlen ist aber damit zu rechnen, dass nicht alle Anmeldungen berücksichtigt werden können. Die Anmeldung zu den Ferienkursen wird ab dem 15. Juni unter www.ferien.leonberg.de freigeschaltet.