Seiteninhalt
10.01.2021

Am Montag, den 11. Januar tritt die neue Corona-Verordnung in Kraft 

Nachdem sich Bund und Länder am 5. Januar auf die Verlängerung und Verschärfung des Lockdowns geeinigt hatten, hat die baden-württembergische Landesregierung mit Beschluss vom 8. Januar die Corona-Verordnung entsprechend angepasst. Die Änderungen treten größtenteils am morgigen Montag, den 11. Januar in Kraft.

"Ein-Personen-Regel" bei Kontakten

Im öffentlichen und privaten Raum dürfen sich nur noch die Angehörigen des eigenen Haushalts (abgeschlossene Wohneinheit) treffen. Es darf nur noch eine nicht zum Haushalt gehörende Person hinzukommen.

Um besondere Härten etwa für Alleinerziehende, pflegende Angehörige, Patchwork-Familien oder bei der Betreuung von Kindern zu vermeiden, zählen die Kinder der beiden Haushalte bis einschließlich 14 Jahren nicht mit.

Weiterführende Schulen bleiben geschlossen

Alle weiterführenden Schulen bleiben vorerst bis Ende Januar geschlossen. Bis dahin findet dort kein Präsenzunterricht, sondern ausschließlich Fernunterricht statt. Nur die Abschlussklassen können von diesem Grundsatz abweichen.

Kitas und Grundschulen bleiben zunächst geschlossen

Ebenso bleiben die Kitas und Grundschulen zunächst geschlossen. "Im Interesse der Kinder würden wir Kitas und Grundschulen gerne bereits ab dem 18. Januar 2021 wieder öffnen – doch garantieren können wir es heute noch nicht", heißt es von Seiten der Landesregierung. Und weiter: "Dazu brauchen wir belastbarere Zahlen über die Infektionslage, die heute noch nicht vorliegen. Deshalb wird die Landesregierung diese Entscheidung erst am kommenden Donnerstag, den 14. Januar 2021 treffen, wenn belastbarere Zahlen vorliegen. Dabei gilt: Nur wenn sich die Tendenz abzeichnet, dass die Infektionszahlen fallen, können Kitas und Grundschulen wieder öffnen." Eine Notbetreuung wird angeboten.

Abhol-, Lieferangebote im Einzelhandel wieder möglich

Zum 11. Januar 2021 sind Abholdienste ("Click & Collect") wieder erlaubt. Das gilt auch für wissenschaftliche Bibliotheken und Archive. Nach vorheriger Bestellung sind Abhol-, Lieferangebote für ansonsten geschlossene Einzelhandels- und Dienstleistungsbetriebe zulässig. Die vorherige Bestellung muss nicht online, sondern kann beispielsweise auch telefonisch erfolgen.

Bei der Einrichtung von Abholangeboten haben die Betreiber im Rahmen ihrer Hygienekonzepte insbesondere die Ausgabe von Waren innerhalb fester Zeitfenster zu organisieren. Für die Abholung der bestellten Ware darf das Ladengeschäft ausnahmsweise kurz betreten werden, jedoch ist der Betrieb der Einrichtungen und Ladenlokale auch weiterhin untersagt.

Weitere Informationen & FAQs

Weiterführende Informationen sind unter https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg/ abrufbar.


Das Land hält zudem "Fragen und Antworten" vor