Seiteninhalt
16.04.2018

Reger Austausch beim 3. Jugendforum in der Leonberger Stadthalle 

Bereits zum dritten Mal tagte 2018 das Leonberger Jugendforum in der Stadthalle. 

Großes Interesse bei den Schülern

Weit über 100 Jugendliche aus sechs weiterführenden Schulen im Alter zwischen 14 und 17 Jahren waren der Einladung des neuen Stadtjugendreferenten Thomas Brüggemann gefolgt. Oberbürgermeister Martin G. Kaufmann begrüßte die gespannten Schüler, Moderator und Kommunalberater Eric Flügge bereitete die Jugendlichen auf ihre Arbeit vor und führte in bewährter Weise durch die Veranstaltung.

 

Anfängliche Skepsis wich dem Zutrauen in die Zusammenarbeit

Die Schüler signalisierten anfangs, dass sie überwiegend gerne in Leonberg leben, aber auch Optimierungsideen hätten und zeigten sich noch skeptisch, ob und wie die Politik auf ihre Anregungen reagieren würde.

In den Vormittagsstunden wurden engagiert Themen zusammengetragen und in Kleingruppen daran aktiv gearbeitet. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Wichtige Jugendanliegen, wie freies WLAN in Stadtpark und Leobad, besseres Schulessen, besser auf die Unterrichtszeiten abgestimmte Busverbindungen zur Schule, Brandschutzvorrichtungen, technische Ausstattungen von Schulen, WhatsApp-Verteiler für Jugend-Kultur-Veranstaltungen, weitere öffentliche Sportmöglichkeiten und anderes mehr wurden zur Zukunft Leonbergs auf Plakatwänden dargestellt und an Oberbürgermeister Martin G. Kaufmann, sowie die anwesenden Vertreter aus Gemeinderat und Verwaltung beredt transportiert.

Diese signalisierten Verständnis und sagten ihre Unterstützung zu.

 

Oberbürgermeister Kaufmann ermuntert die Jugendlichen zur Beteiligung

Martin G. Kaufmann nutzte die Gelegenheit die Jugendlichen dazu zu ermuntern, sich für den neu zu gründenden Jugendgemeinderat aufstellen zu lassen und die angebotene Unterstützung sowie die zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel dafür auszuschöpfen.

Am Ende war die anfänglichen Skepsis der Jugendlichen gegenüber den politischen Entscheidungsträgern gewichen und Zutrauen in die ergebnisorientierte Zusammenarbeit entstanden.

 

Über das Jugendforum

Mit der Verankerung der Jugendbeteiligung in der Gemeindeordnung Baden-Württemberg wurde in Leonberg das jährlich stadtfindende Jugendforum eingerichtet, um möglichst viele unterschiedliche Jugendliche zu erreichen. Stadtverwaltung und Politik möchten so auch das Engagement Jugendlicher fördern, einen guten Kontakt zueinander aufbauen, Jugendlichen Gehör verschaffen und gemeinsam mit den Jugendlichen etwas vor Ort gestalten.